Maßgeschneiderte Jobs

Herzogenaurach: Ausbildungs-Open-Air für alle

Hans von Draminski
Hans von Draminski

Erlanger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

12.5.2022, 16:52 Uhr
Stefan Kastner (IHK), Claus Gumbmann (Staatliches Berufliches Schulzentrum Herzogenaurach-Höchstadt), Simon Deichsel (BA), Vize-Kreishandwerksmeister Thomas Krauß, BGM German Hacker (Herzogenaurach) und Landrat Alexander Tritthart (v. li.) freuen sich auf die Ausbildungsmesse des Landkreises ERH, die am Samstag, 14. Mai, in der Herzogenauracher Innenstadt stattfindet.

© Hans von Draminski, NN Stefan Kastner (IHK), Claus Gumbmann (Staatliches Berufliches Schulzentrum Herzogenaurach-Höchstadt), Simon Deichsel (BA), Vize-Kreishandwerksmeister Thomas Krauß, BGM German Hacker (Herzogenaurach) und Landrat Alexander Tritthart (v. li.) freuen sich auf die Ausbildungsmesse des Landkreises ERH, die am Samstag, 14. Mai, in der Herzogenauracher Innenstadt stattfindet.

Wir wollten auf Nummer sicher gehen", erklären Landrat Alexander Tritthart und Bürgermeister German Hacker fast unisono. Angesichts unsicherer Pandemie-Lage habe man die Ausbildungsbörse für Mitte Mai angesetzt - und zum ersten Mal nicht als Hallenveranstaltung konzipiert, sondern als entspanntes Open Air. Was bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, welche die Hauptzielgruppe darstellen, nicht nur das Infektionsrisiko, sondern auch die Hemmschwelle senke, sich auf der Börse über Berufsmöglichkeiten zu informieren.

Eklatanter Fachkräftemangel

Die einhellige Meinung derer, die sich in Sachen Ausbildung engagieren: Schon jetzt gibt es nicht nur in Mittelfranken einen eklatanten Fachkräftemangel; der Krieg gegen die Ukraine wird das Problem auf vielen Ebenen wohl noch verschärfen. "Die Lage ist desolat", sagt German Hacker. Nicht nur die Liefersituation bei unter anderem beim Bau öffentlicher Gebäude dringend benötigter Aggregate wie Lüftungsanlagen sei katastrophal, "es muss halt auch jemand einbauen", sagt Hacker. Die Sanierungsquote städtischer Gebäude sollte laut Hacker sechs bis sieben Prozent betragen, nicht nur aktuell 0,8 Prozent.

Rätselhafter Schulabgänger-Schwund

Simon Deichsel, Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit Fürth, kann seine Ausbildungs-Infoteams zwar dank sinkender Ansteckungszahlen wieder problemloser in die Schulen schicken, aber jene, die vor zwei oder drei Jahren von ihren Schulen abgingen, seien "einfach verschwunden". Aus Studienabbrecher werden häufig dringend benötigte Kräfte wie Fachinformatiker - aber niemand bewirbt sich, 360 entsprechende Ausbildungsstellen sind frei.

1000 unbesetzte Ausbildungsstellen

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken, vertreten durch Stefan Kastner, der den Geschäftsbereich "Berufsbildung" leitet, listet derzeit 1000 unbesetzte Lehrstellen. Kastner betont, dass auch Quereinsteiger beste Chancen auf einen "maßgeschneiderten" Ausbildungsplatz hätten. Was Berufsschul-Direktor Claus Gumbmann und der stellvertretende Kreishandwerksmeister Thomas Krauß bestätigen. Die Türen stehen offen.

Keine Kommentare