Kirche wird aufgegeben

Herzogenaurach: Neuapostolische Gemeinde schließt

Hans von Draminski
Hans von Draminski

Erlanger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

3.12.2021, 05:55 Uhr
Diese Ansicht kannten viele, weil das Gebäude der Neuapostolischen Kirche am Stadtrand von Herzogenaurach stand und von Norden gut sichtbar war. Bis der neue Kindergarten die Sicht verdeckte.

Diese Ansicht kannten viele, weil das Gebäude der Neuapostolischen Kirche am Stadtrand von Herzogenaurach stand und von Norden gut sichtbar war. Bis der neue Kindergarten die Sicht verdeckte. © Matthias Kronau, NN

"Ausschlaggebend war die Überalterung der Gemeinde", sagt Sacher. In Herzogenaurach wurden schon 1976 die ersten Gottesdienste der Neuapostolischen Kirche (NAK) gefeiert. Seit 1994 hatte die Glaubensgemeinschaft, die das in der urchristlichen Kirche noch vorhandene Apostelamt in ihrer Kirche wieder aufgerichtet sieht, in Herzogenaurach ein eigenes Gotteshaus.

Glaube an baldige Rückkehr Christi

Zu den zentralen Glaubensinhalten der NAK gehört der Glaube an die Rückkehr Jesu Christi in naher Zukunft. Weltweit sind es rund neun Millionen Menschen, die sich zum neuapostolischen Glauben bekennen, in Süddeutschland sind es rund 106 000 Mitglieder, die sich auf etwa 600 Gemeinden verteilen. Organisiert ist die NAK als Körperschaft des öffentlichen Rechts, in Deutschland in vier Gebietskörperschaften unterteilt.

Von Erlangern gegründet

Der Eingang in der Karlsbader Straße.

Der Eingang in der Karlsbader Straße. © Matthias Kronau, NN

Jörg Sacher erklärt, dass die Gemeinde in Herzogenaurach ursprünglich von Erlangern ins Leben gerufen wurde, die aus der Unistadt hinaus in den "Speckgürtel" zogen. Nun kehren einige der "Geschwister", wie sie in der NAK genannt werden, nach Erlangen in die dortige NAK-Gemeinde zurück, andere schlüpfen bei den Gemeinden in Höchstadt, aber auch in Nürnberg unter. Im Kirchenbezirk Erlangen/Würzburg gibt es ungefähr 2200 neuapostolische Christen und 13 Gemeinden.

Mit dem Bischof besprochen

Angesichts der schon seit längerem prekär werdenden Lage in der Gemeinde Herzogenaurach habe man zum Jahresanfang 2021 mit Bischof Arne Herrmann darüber gesprochen, wie es weiter gehen sollte. Hintergrund: Die NAK partizipiert nicht an der allgemeinen Kirchensteuer, sondern finanziert sich nur aus Kollekten und Spenden ihrer Mitglieder, viele Ämter wie etwa das des Kirchenmusikers werden ehrenamtlich ausgeübt.

Noch 73 Mitglieder

Am Ende - den letzten Gottesdienst zelebrierte Bischof Herrmann am 28. November - waren es in Herzogenaurach noch 73 Gemeindemitglieder. Zu wenig für ein funktionierendes Gemeindeleben, auch wenn Spenden und Zuwendungen aus ganz Süddeutschland gleichmäßig unter den NAK-Gemeinden verteilt werden.

Keine Austritte

Jörg Sacher betont, dass es bis zum Schluss keine Austritte gegeben habe. Mit dem altersbedingten Schwund hätten gleichwohl alle christlichen Kirchen zu kämpfen, da mache die NAK keine Ausnahme. Die Kirche, die jetzt über die Hauptverwaltung der süddeutschen NAK in Stuttgart verkauft werden wird, hat 1069 Quadratmeter Grundstücksfläche.

Erlanger Gemeinde wächst

Durch die Auflösung der Gemeinde Herzogenaurach wächst ihr Erlanger Pendant auf über 100 Mitglieder. Gottesdienste der Neuapostolischen Kirche finden in Erlangen sonntags um 9.30 Uhr und mittwochs um 20 Uhr statt. In Höchstadt feiert man sonntags um 9.30 Uhr und donnerstags um 20 Uhr.

Keine Kommentare