Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Herzogenaurach: Sabine Hanisch will Bürgermeisterin werden

CSU hebt 53-Jährige Betreiberin eines Inkasso-Büros auf den Schild - 15.05.2019 11:45 Uhr

Sabine Hanisch will für die CSU den Bürgermeistersessel erobern. © Eduard Weigert


Die 53-Jährige wäre die erste Bürgermeisterin in der Geschichte Herzogenaurachs. Seit 2009 ist die aus Bremen stammende Geschäftsfrau Bürgerin der Stadt. Sie wohnt mit ihrer Familie in Hammerbach und betreibt in der Innenstadt Herzogenaurachs ein Inkasso-Büro. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne im Alter von 21 und 24 Jahren.

Um die Innenstadt will sie sich auch verstärkt kümmern, verspricht Sabine Hanisch für den Fall ihrer Wahl am 15. März 2020. Weitere Schwerpunkte sieht sie in der Verbesserung der Verkehrswege, der Anbindung der alten Ortsteile und in der Verbesserung der Kommunikation mit dem Bürger.

Die CSU sieht mit ihrer ersten Bürgermeisterkandidatin - Nominierung vorausgesetzt - gute Chancen, den Amtsinhaber German Hacker (SPD) an der Rathausspitze abzulösen. Ziel sei, so Ortsvorsitzende Antje Körner und Fraktionschef Bernhard Schwab, der Sieg im ersten Durchgang. Aber auch "in Etappen" könne man ans Ziel gelangen. In Herzogenaurach werden mindestens vier Bewerber um das Bürgermeisteramt erwartet, was durchaus Voraussetzung für eine Stichwahl sein könnte.

 

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach