Dem Glück auf der Spur

hin&herzo: Das erwartet Sie bei Herzogenaurachs Kulturfestival

31.7.2021, 12:15 Uhr
Ein Glücksdrache darf bei

Ein Glücksdrache darf bei "Glückssachen" natürlich nicht fehlen. Auch Pantao gibt sich beim Kulturfestival die Ehre.

Das jährlich vom Amt für Kultur und Stadtmarketing organisierte Festival musste 2020 aufgrund der Corna-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben werden. Doch nun sind alle Beteiligten guter Dinge, dass das Kulturfestival auch stattfinden kann - wenn auch möglicherweise noch mit Einschränkungen. "Wir leben in spontanen Zeiten", sagt diesbezüglich German Hacker. Doch man wolle die Kultur unterstützen. "Wir wollen das durchziehen und damit ein Zeichen setzen." Er dankt ausdrücklich seinem Team, den Sponsoren und auch den Künstlern. Viele hätten einer Verschiebung des Vertrags um ein Jahr zugestimmt.

Und so bietet "hin&herzo - Das Kulturfestival" einen bunten Genre-Mix von Lesung und Kabarett über Theater und Musik bis hin zu Licht-Installation, Multivision und Performance. "Wir starten optimistisch in den Vorverkauf", betont Helmut Biehler, Leiter des Fachgebietes Kultur. "Allerdings ohne derzeit genau zu wissen, wie die Veranstaltungen durchgeführt werden können." Aktuell gehe man von begrenzten Besucherzahlen aus, weshalb auch nur eine begrenzte Zahl an Tickets pro Veranstaltung verfügbar sein wird. "Dafür könnten wir manche Veranstaltungen aber zweimal anbieten."

Vielfältiges Angebot

Bei allen Veranstaltungen geht es ums Glück. "Glück ist aber für jeden etwas anderes", so Biehler. Und genauso vielfältig sei auch das Angebot. Den Auftakt macht bereits am Donnerstag, 23. September, um 20 Uhr Sarah Wiener im Vereinshaus. Ihre Lesung (Moderation: Stefan Parrisius) trägt den Titel "Bienenleben: Vom Glück, Teil der Natur zu sein.

Den Freitag, 24. September, eröffnet um 15 Uhr Ayse Bosse. Sie liest Kindern aus ihrem Buch "Pembo - halb und halb macht doppelt glücklich" vor, und zwar im Kulturpavillon auf dem Kirchenplatz. Den Abend bestreiten die Leipziger Pfeffermühle mit hochkarätigem Kaberett unter der Überschrift "Ach wie gut, dass niemand weiß..." (20 Uhr im Vereinshaus) sowie Martin Brambach und Christine Sommer, die "Liebesbriefe" lesen (20 Uhr im Kulturpavillon).

Kinderprogramm im Kulturpavillon

Der Samstagnachmittag, 25. September, gehört wieder den Kindern. Und dem Märchen "Hans im Glück". Das Theater Rootslöffel spielt das klassische Märchen der Gebrüder Grimm um 14 Uhr im Kulturpavillon, anschließend um 17 Uhr präsentiert Das Papiertheater am gleichen Ort die gleiche Geschichte mit Schere und Messer, Licht und Schatten.

"Hans im Glück" - nur umgekehrt heißt es um 20 Uhr im Vereinshaus: Reisejournalist und Autor Michael Wigge begab sich "Im Tauschrausch um die Welt" und hat versucht, sich von einem Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii "hochzutauschen". An seinen Erlebnissen lässt er das Publikum in einer Multivisionsshow teilhaben. Derweil beschäftigt sich um 20.30 Uhr im Kulturpavillon das Puppentheater Menzel-Schäfer-Produktion mit der "Macht des Schicksals".

Ein Feuerwerk der Genres

Auch am Sonntag, 26. September, gibt es im Kulturpavillon ein Kinderprogramm. Jens Wimmers Boogie Trio zeichnet um 11 Uhr in einer Konzertlesung "Linjis Weg zum Glück" nach, und "Endlich gute Kinderlieder" für die ganze Familie hat um 15 Uhr El Mago Masin im Gepäck. Im Kulturpavillon geht es am Abend um 20 Uhr weiter mit der Konzertlesung "Vom Glück der Langsamkeit" mit Quint Buchholz & Band. Einen musikalischen Höhenflug in eine "Starry Night" versprechen Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet in der Evangelischen Kirche. Diese Konzert bezeichnet Biehler als "einen der Höhepunkte" des Festivals, das Programmheft verspricht "ein Feuerwerk der Genres, Crossover vom Feinsten".

"Glückssachen" lautet das Motto des diesjährigen "hin&herzo-Kulturfestivals". Das Organsiations-Team und die Sponsoren zeigen gängige Glückssymbole. © Jeanette Seitz, NN

Soweit zu den kostenpflichtigen Veranstaltungen, für die ab sofort Tickets mit Sitzplatzreservierung erworben werden können: in der Tourist Info, online unter www.hinundherzo.de, in den Geschäftsstellen der Nürnberger und Erlanger Nachrichten sowie bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Restkarten wird es voraussichtlich an der Tageskasse geben.

Projektionen von Wörtern

Am Freitag um 19 Uhr wird in der Evangelischen Kirche bei freiem Eintritt der hin&herzo-Projektpreis an die Violinistin und Musikpädgagogin Birke Falter verliehen, die dann ihr Gewinnerprojekt auch vorstellt. Die vergangenen Preisträgerinnen waren Cornelia Götz (2019) und Tina Essl (2018). Freitag- und Samstagabend (19.30 bis 23 Uhr) kann man sich zudem von den Lichtinstallationen von Philipp Geist beglücken lassen; die Projektionen von Wörtern (100 Menschen aus Herzogenaurach haben in eigene Worte gefasst, was Glück für sie bedeutet) sind auf dem Fehnturm und auf der Hauptstraße davor zu sehen. "Wir wollen den Menschen in Lächeln ins Gesicht zaubern, sie sollen glücklich nach Hause gehen", fasst Helmut Biehler das Ansinnen des Kulturfestivals zusammen.

Wie immer soll natürlich auch ein Teil des Festivals in einem "Umsonst-und-Draußen"-Programm bestehen, im "hin&herzo-Entdeckungsraum" in der Hauptstraße und am Marktplatz. Der Entdeckungsraum soll "ein Tummelplatz für Künstler und Glücksoasen aller Art" sein. Mit dabei unter anderem: das Mikroatelier von Jörg Kiesslinger, Oliver Tissots Scherzomat, Achtsamkeitslehrerin Sabine Rot, Klangschalen-Virtuose Alberto Parmigiani, das Generationen.Zentrum, die vhs, der AK Inklusion, der Fotoclub Herzogenaurach, die herzoGästeführer und viele mehr. Geplant ist außerdem ein umfangreiches kulinarisches Angebot.

Mit Einschränkungen ist zu rechnen

Mit den Planungen für die endgültige Ausgestaltung des "Entdeckungsraumes" halten sich die Organisatoren allerdings noch zurück, weil noch nicht absehbar ist, wie sich die Corona-Situation im Herbst darstellt bezüglich Besucherbeschränkungen, Abstandsregeln, Hygienekonzept. Gegebenenfalls müsse man da auch wieder zurückrudern, so Biehler. Aber: "Das hin&herzo wird Festival-Charakter haben, wir wissen nur noch nicht, in welchem Ausmaß", meint Amtsleiterin Judith Jochmann. Das Publikum müsse also mit möglichen Einschränkungen rechnen. Aktuelle Infos sowie das komplette Programm sind jederzeit im Internet unter www.hinundherzo.de einsehbar.

Keine Kommentare