Donnerstag, 09.04.2020

|

Lokale Billardhelden knapp dran am Coup

Evangelos Vettas vom BC Herzogenaurach scheitert erst im Finale des hochrangigen Pool-Turniers - 08.01.2020 18:00 Uhr

Antonio Benvenuto vom heimischen Billardclub Herzogenaurach kämpfte sich vor bis ins Fianlturnier, schied dann aus. Sein Teamkollege Evangelos Vettas stand dicht vor dem Triumph beim eigenen Neujahrsturnier, dann öffnete ein kleiner Fehler das Tor zum Sieg für den erfahrenen Michal Gavencik. © Foto: Niko Spörlein


Antonio Benvenuto etwa, ein ehemaliger Bundesligaakteur und italienischer Nationalspieler, oder Thomas Dörfler, seit vielen Jahren einer der besten Spieler und Gründungsmitglied des BC 97 Herzogenaurach, oder Evangelos Vettas, griechischer Nationalspieler, der bereits die vierte Saison für Herzogenaurach startet.

Vettas schaffte sogar den Finaleinzug und musste gegen Gavencik an einem der sechs Turniertische im Clubheim in der Zeppelinstraße antreten. Erst in dieser Begegnung fand Vettas seinen Meister, denn als er einen Ball zur Sicherheit angehen wollte, machte er ein ärgerliches Foul. Diese Situation nutzte Gavencik beim Stand von 8:7 für sich aus und holte sich den Satz- und auch den Turniersieg.

"Man muss wissen, dass dieses hochklassige Turnier für den BC Herzogenaurach ein Prestigeturnier war, das voll einschlug", so Klaus Richter, Vorsitzender des derzeit 150 Mitglieder zählenden Vereins, der mit sechs Mannschaften aus der Disziplin Pool und mit drei Mannschaften im Snooker auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene spielt.

Da das Turnier nach dem doppel-ten K.-o.-System gespielt wurde, hätte auch noch die Chance bestanden, über die Verliererliste in die Finalrunde zu kommen, erläuterte Richter die Situation für Benvenuto und Dörfler. Benvenuto ging anfangs knapp mit 5:4 in die zweite Runde, musste sich dann aber seinem Mannschaftskollegen Dörfler mit 4:5 geschlagen geben. Die Verliererrunde kam Benvenuto allerdings entgegen, in der er sich nach einem 5:1-Sieg das Ticket fürs Finale sicherte. Dörfler kam mit drei direkten Siegen in die Finalrunde, ebenso Vettas und Dorin Iusan.

Für den zweiten Turniertag seien ebenfalls 32 Teilnehmer gemeldet gewesen, allerdings mussten einige absagen, sodass nur noch 29 Sportler starteten. Hier dominierte zunächst Danilo Radunovic, Sieger der kürzlich ausgetragenen German-Pool-Masters in München. Er gewann seine ersten zwei Partien, musste sich dann aber dem Türken Ramazan Akdag mit 0:5 geschlagen geben. Er kam jedoch ebenfalls über die Trostrunde noch in die Finalrunde.

So standen alle Akteure aus der Herzogenauracher "Ersten" in der Finalrunde, drei schieden dann aber aus, bis auf eben Vettas. Er und Gavencik, der sich durch das ganze Turnier sehr routiniert zeigte und taktische Glanzleistungen auf den Tisch zauberte, trafen dann (es war schon fast Mitternacht) zum Showdown aufeinander. "Das war eine Glanzleistung, die zum Billardspielen animierte", so Vorsitzender Klaus Richter.

Jeden Mittwoch können Interessierte, auch Laien, in der Zeit von 19 bis 21 Uhr im Clubheim in der Zeppelinstraße zum Schnuppern vorbeischauen. Ab Februar, ließ Richter am Rande des Turniers schon einmal durchblicken, werde man voraussichtlich wieder zu wöchentlichen Freitagsturnieren einladen und dazu Billardbegeisterte willkommen heißen.

NIKO SPÖRLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach