19°

Freitag, 03.07.2020

|

Muskeltraining mit Distanz in Herzogenaurach

Mit detaillierten Hygieneregeln und Optimismus eröffnen die Fitnessstudios - 08.06.2020 06:57 Uhr

An der Maschine, hier Trainer Flores Parmigiani, muss man nicht Maske tragen. Beim Betreten des Fitnessstudios schon. Links Dora Schardt. © Foto: Eduard Weigert


Das Adidas Gym mit Kraftmaschinen, Laufbändern, Steppern, Spinning Bikes, wo Sportarten und Trainingsschulen wie Exos, Reebok CrossFit, Indoor Cycling, Yoga, Zumba, Boxen und Slingtraining ausgeübt werden, wurde am 14. März vorsorglich geschlossen.

Mit 4000 Quadratmetern und eindrucksvollem "Maschinenpark" 2014 eröffnet, gilt es als eines der größten in der weiteren Umgebung.

"Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter haben höchste Priorität", begründet Adidas-Sprecher Oliver Brüggen auf NN-Anfrage. Für die Beschäftigten im Homeoffice wurden seitdem kostenlose Online-Kurse angeboten, die sehr gut angenommen werden, wie es heißt.

Am 11. Mai kehrten die ersten 1000 Mitarbeiter "unter strengen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen auf die World of Sports zurück", so die weiteren Erläuterungen. Die Zahl soll langsam und schrittweise erhöht werden.

Allerdings: "Erst bei stabiler Lage wird das Fitnessstudio im Rahmen eines geprüften Hygienekonzepts und mit den entsprechenden Auflagen wieder eröffnen", so die Perspektive.

Drei Monate Lockdown hat das Fitnesscenter von Dora Schardt und ihrem Sohn Dominik in der Zeppelinstraße Herzogenaurach hinter sich.

"Wir waren nicht untätig", resümiert sie: "Die Geräte wurden neu lackiert, der Sauna- und Nassbereich neu gestrichen. Unsere Kunden haben super reagiert." Online-Kurse boten die sieben Trainer nicht, trafen sich eher mit Kickboxern im Wald zum Ausdauertraining.

Schardt war eines der ersten Fitnessstudios in Herzogenaurach, gegründet vom vor drei Jahren verstorbenen Bodybuilder Helmut Schardt, der mit Arnold Schwarzenegger befreundet war.

Auch die Corona-Situation soll gemeistert werden: "Ich bin zuversichtlich", sagt Dora Schardt. Die Szene um die vom Studio Schardt gesponserten Herzo Rhinos, der American-Football-Abteilung des ASV Herzogenaurach, bringe ein stabiles junges Publikum.

Die Hygieneauflagen für Fitnessstudios hat Dora Schardt in 16 Punkte entsprechend den Anweisungen der Bayerischen Staatsregierung gefasst.

Abstand halten, Maske beim Eintritt tragen – nicht notwendigerweise an den Geräten, es sei denn, ein Trainer instruiert einen Sportler. Ferner Desinfektionsmittel benutzen, Adresse hinterlassen – viele Vorschriften sind bereits aus der Gastronomie oder aus Arztpraxen bekannt.

Kardiotraining und Laufband werden wegen der Aerosole im Fitnessstudio Schardt nicht zugelassen. Im Aerobic-Raum ist ein Abstand von zwei Metern zu halten, die Fenster bleiben für Durchzug offen.

Duschen und Sauna müssen geschlossen bleiben. Auch die Öffnungszeiten sind von vormals 24 Stunden nun begrenzt auf 9 bis 23.30 Uhr. Nach Möglichkeit wird der Trainingsbereich im Freien benutzt. An den Café-Tischen können Kunden wieder ihren Espresso trinken.

Dora Schardt, auch Kampfrichterin für Bodybuilding, rechnet mit dem Verständnis ihrer Kunden. Um alle Auflagen einhalten zu können, müsse man personell vielleicht aufstocken. Doch auch dies werde man hinkriegen.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach