Neues Landratsamt: Runde Formen und viel Licht

12.5.2017, 09:00 Uhr
Herzstück des neuen Landratsamtes in Erlangen ist das lichtdurchflutete Atrium.

Herzstück des neuen Landratsamtes in Erlangen ist das lichtdurchflutete Atrium. © Harald Sippel

Der Trockenbau ist weitgehend abgeschlossen, nun haben die Estricharbeiten begonnen. Dem Baustellenbesucher bietet sich schon ein gutes Bild, wie das neue Landratsamt einmal aussehen wird.

Herzstück des vierflügeligen, Kleeblatt-ähnlichen Gebäudes ist das helle Atrium. Das Glasdach lässt viel Licht herein, an der Seite windet sich eine Wendeltreppe vier Stockwerke nach oben. Natürlich gibt es aber auch einen Aufzug. "Es wird alles barrierefrei", betont Kreisbaumeister Thomas Lux. Wie schon das Atrium, so ist auch der künftige Sitzungssaal lichtdurchflutet, ist er doch auf zwei Seiten verglast. Ebenso wie ein Mehrzweckraum mit mobiler Trennwand für Veranstaltungen, Fortbildungen etc.

Gleiches in den Büros: "Jeder Büroplatz hat eine Sicht nach draußen und mindestens ein Fenster zum Öffnen", so Lux. Auf sein Büro im ersten Stock, das nach Südosten ausgerichtet ist, freut sich auch Landrat Alexander Tritthart. "Das Gebäude wird eine deutliche Aufwertung für die gesamte Verwaltung und für das Miteinander." Und natürlich auch für die Bürger, da im neuen Landratsamt endlich alles an einem Ort sei.

360 Mitarbeiter werden hier versammelt sein. Und damit sich auch die Bürger in dem Riesen-Komplex zurechtfinden, wird es ein Farbkonzept geben. Soll heißen: Jeder der vier Flügel wird durchgängig farblich markiert. Wer dann ein bestimmtes Amt sucht, kann sich gleich nach dem Haupteingang unten im Atrium auf einer Übersichtstafel oder am Informationsschalter schlau machen und muss sich dann zwei Dinge merken, etwa: zweites Obergeschoss, roter Flügel. "So kann man sich hoffentlich leicht orientieren", meint Tritthart.

Die Arbeiten liegen laut Thomas Lux voll im Zeit- und Kostenrahmen. Er hofft auf eine "Punktlandung". In der Bauausschuss-Sitzung am Donnerstag wurden auch wieder Gewerke vergeben, sodass nun 94 Prozent der Aufträge unter Dach und Fach sind.

Wenn alles so gut weiterläuft, kann Landrat Tritthart in genau einem Jahr, im Mai 2018, schon den Blick aus seinem neuen Büro genießen.

Keine Kommentare