Montag, 06.04.2020

|

Sabine Hanisch: Bürgermeisterkandidatin für Herzogenaurach

Sabine Hanisch © privat


Name:

Sabine Hanisch


Alter:

54


Beruf:

Selbstständige Inkassodienstleisterin


Wohnort:

Herzogenaurach


Partei:

CSU


Liste:

CSU


E-Mail:

info@sabine-hanisch.de

Website

https://www.csu-herzogenaurach.de/index.php/ortsverband/aktuelles/itemlist/user/98-sabinehanisch



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

ur Belebung der Innenstadt werde ich das Stadtmarketing aus der Verwaltung ausgliedern und in eine Marketinggesellschaft umwandeln, damit Ideen und Konzepte konsequent entwickelt und vorangebracht werden können. Dazu gehört auch, dass die Gestaltung des Marktplatzes überarbeitet wird. Die Innenstadt werde ich durch Grün- und Blühflächen ökologisch aufwerten. Den Wochenmarkt werde ich ausweiten und reichhaltiger bestücken lassen. Unter anderem bin ich für einen Abendmarkt in den Sommermonaten. Ich werde eine Zukunftswerkstatt Innenstadt ins Leben rufen, um von Anfang an die Bürger aktiv einzubinden. Die Bürgerinnen und Bürger werde ich vor allem bei großen städtischen Bauprojekten und Schlüsselentscheidungen der Stadt mit einbeziehen. Außerdem werde ich veranlassen, dass öffentliche Stadtratssitzungen live übertragen werden, damit für demokratische Teilhabe gesorgt und Transparenz in der Stadtpolitik hergestellt wird. Ich werde dafür sorgen, dass von Anfang an der Kontakt in alle Ortsteile gehalten wird. Ich will den Dialog mit allen Bürgerinnen und Bürgern; insbesondere will ich die Bewohner der neuen Wohngebiete einbinden. Weiter werde ich die zügige Ausführungsplanung und den Bau der Südumfahrung schnellstens vorantreiben.

Das größte Ärgernis in meiner Stadt ist…

Sehr ärgerlich finde ich die morgend- und abendlichen Staus auf dem Hans-Ort-Ring. Unverständlich ist für mich, dass bislang noch nichts unternommen wurde, einen zügigen Ausbau der Nordumgehung zu veranlassen. Die Situation wird in der Zukunft noch schlimmer werden, wenn das Baugebiet „Reuth“ bewohnt wird. Dass bezüglich der Innenstadt noch nichts unternommen wurde, ist für mich ebenfalls ein Ärgernis. Das komplizierte Genehmigungsverfahren für die Außengastronomie finde ich befremdlich. Ich bin mir sicher, dass schon eine reichliche Außenbestuhlung der Altstadt dafür sorgt, dass die Bürgerinnen und Bürger ins Zentrum kommen. Kein Verständnis habe ich, dass bislang keine Pendelverbindung von den Outlets in die Innenstadt eingeführt wurde.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Für den Erhalt der Arbeitsplätze in Herzogenaurach würde ich demonstrieren.

Seite drucken

Seite versenden