Die Bürgerinitiative scheint es geschafft zu haben

Südumfahrung: Es tut sich was in Sachen Bürgerentscheid

Matthias Kronau
Matthias Kronau

Redaktion Herzogenaurach

E-Mail zur Autorenseite

13.1.2022, 17:25 Uhr
Das war im Frühjahr 2021 der Start für die Unterschriftenaktion. Nun scheint es geschafft zu sein (links: Martine Herpers).

Das war im Frühjahr 2021 der Start für die Unterschriftenaktion. Nun scheint es geschafft zu sein (links: Martine Herpers). © Matthias Kronau, NN

Acht Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung müssen unterschreiben, damit ein Bürgerbegehren erfolgreich ist. Laut den Zahlen, die der Bürgerinitiative zur Verfügung stehen, sind das im Fall Herzogenaurach rund 1450 Unterschriften. Um ein Sicherheitspuffer zu schaffen , "haben wir nun über 1700 Unterschriften gesammelt", informiert Martine Herpers, eine der Sprecherinnen von "Stopp Südumfahrung". Denn es muss mit Zuzügen gerechnet werden, dazu könnte es manche unleserliche Unterschriften oder Doppelungen gegeben haben. "1700 Unterschriften - das sollte reichen."

Erst muss geprüft werden

Am kommenden Montag sollen die Unterschriften im Rathaus übergeben werden. Herpers könnte sich vorstellen, dass das Bürgerbegehren in der Februar-Sitzung auf die Tagesordnung kommen könnte. "Zunächst muss ja alles geprüft werden, das dauert seine Zeit." Sollte die Anzahl der Unterschriften passen und sollten alle Formalien korrekt sein, hätte die Stadt nach einer Bestätigung der Zulässigkeit drei Monate Zeit, einen Bürgerentscheid zu organisieren.

Überzeugungsarbeit in Corona-Zeiten

Martine Herpers ist voll des Lobes über die Aktiven in der Initiative, da die Unterschriftensammlung durch die Corona-Pandemie deutlich ausgebremst worden war. Ein Großteil musste "kontaktlos" stattfinden, das heißt es gab nur wenige Infostände. Im Frühjahr 2021 und dann noch einmal ab Herbst wurden Flyer mit Unterschriften an die Haushalte verteilt. Persönliche Überzeugungsarbeit war nur begrenzt möglich. Auf dem Unterschriftenlisten war vermerkt, wo die Listen abgegeben werden können, und viele haben das auch getan. "Es ist ein gutes Zeichen, dass die Leute aktiv gekommen sind", befindet Herpers.

Pro und contra

Bei der Südumgehung handelt es sich um eine Umfahrung von Niederndorf (Herzogenaurach) und Neuses (Erlangen), die von Schaefffler aus in weitem Bogen südlich an Hauptendorf vorbeiführt und östlich von Neuses wieder auf die bisherige Strecke führt. Während die Bürgerinitiative den Bau verhindern will, weil er überdimensioniert und die alte Verkehrspolitik nur fortführe, sind viele Bürger aus Niederndorf und Neuses für die Südumfahrung, da die Ortsdurchfahrten völlig überlastet seien.

5 Kommentare