11°

Montag, 17.06.2019

|

Wie steht es um die Naturschutzgebiete in Erlangen?

Anfrage von Christian Zwanziger an die Bayerische Staatsregierung zur Nutzung und Artenvielfalt - 10.05.2019 16:04 Uhr

Idylle im Naturschutzgebiet Mohrhof: Im Weihergebiet werden nahezu alle Futterwiesen auf Grundlage des Vertragsnaturschutzprogramms düngungsfrei und ohne Einsatz von Pestiziden bewirtschaftet. © Foto: Peter Roggenthin


"Was ist die Ausgangssituation in den Naturschutzgebieten (NSG) in Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt, in denen auch jetzt schon Artenvielfalt großgeschrieben sein sollte? Welche ökologisch sinnvolle Nutzung (Land- und Forstwirtschaft) ist erlaubt? Wie hat sich die Artenvielfalt (Flora und Fauna) in den Naturschutzgebieten seit deren Einrichtung entwickelt?", lauteten die Fragen von Christian Zwanziger.

Ferner wollte der Erlanger wissen, in welchen hiesigen Naturschutzgebieten der Einsatz von Pestiziden in der Naturschutzgebietsverordnung nicht verboten ist.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Dazu führt die Bayerische Staatsregierung in ihren Antworten aus:

Weihergebiet bei Mohrhof: "Nahezu alle Futterwiesen werden auf Grundlage des Vertragsnaturschutzprogramms düngungsfrei und ohne Einsatz von Pestiziden bewirtschaftet. Auch die Streuwiesen werden nicht gedüngt. Auf einem Waldgrundstück ist die ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Nutzung zugelassen."

Neuhauser Feuchtwiesen Ziegenanger: Eine ordnungsgemäße landwirtschaftliche Nutzung sei grundsätzlich zugelassen, es würden jedoch insbesondere die Verbote der Grünlandentwässerung und des Grünlandumbruchs sowie des Einsatzes von Pestiziden gelten.

Weiherkette nördlich Bösenbechhofen: In diesem Naturschutzgebiet existierten keine landwirtschaftlich genutzten Flächen, so die Antwort. In Waldflächen sei eine ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Bodennutzung zugelassen, insbesondere mit dem Ziel, eine naturnahe Gehölzartenzusammensetzung sowie Altbestände und Totholz zu erhalten und zu entwickeln.

Weihergebiet bei Krausenbechhofen: Die Futter- und Streuwiesen würden auf Grundlage des Vertragsnaturschutzprogramms düngungsfrei und ohne Einsatz von Pestiziden bewirtschaftet. Für eine Waldfläche gelte die Maßgabe des Erhalts beziehungsweise der Wiederherstellung standortheimischer Bestände, so das Umweltministerium.

Wildnis am Rathsberg: Auf bestimmten Flächen sei die ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Bodennutzung zugelassen, soweit dies dem Zweck diene, "die standortheimischen Waldungen zu erhalten oder nicht-standortheimischen Waldungen einem naturnäheren Zustand zuzuführen", heißt es.

Brucker Lache in der Stadt Erlangen: Naturnahe Teilflächen des NSG Brucker Lache sind als Naturwaldreservat ausgewiesen, in dem grundsätzlich keine forstliche Nutzung zugelassen ist. Für die naturfernen Waldbestände außerhalb des Naturwaldreservats sei die ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Bodennutzung zugelassen mit dem Ziel der Wiederherstellung standortheimischer Waldbestände

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum ging es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren sollte Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau ging, wer dahinter steckte und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


Tennenloher Forst: Auf bislang forstwirtschaftlich genutzten Flächen sei eine ordnungsgemäße naturnahe Forstwirtschaft unter Beachtung von Extrem- und Sonderstandorten zugelassen.

Exerzierplatz: Gemäß Naturschutzgesetz-Verordnung sei grundsätzlich keine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung zulässig. Damit sei ein Pestizideinsatz auf der gesamten Fläche ausgeschlossen. Soweit in den Naturschutzgebietsverordnungen eine waldwirtschaftliche Bewirtschaftung zugelassen sei, gelte hierfür "die gute fachliche Praxis".

Keine validen Zahlen zu Flora und Fauna

Zur Frage, wie sich die Artenvielfalt (Flora und Fauna) in den Naturschutzgebieten seit deren Einrichtung entwickelt hat, lägen insgesamt keine validen Zahlen vor, erklärt das Ministerium schließlich. Teilweise vorliegende Informationen beruhten auf Angaben von Gebietskennern, die sich auf Einzelbeobachtungen bestimmter Arten in Gebietsteilen bezögen.

Bilderstrecke zum Thema

Gewinner und Verlierer unter den Insekten

Nach sommerlichen Autofahrten war die Windschutzscheibe früher ein Friedhof gepflastert mit toten Insekten. Heute ist sie oft blitzblank, es gibt bis zu 70 Prozent weniger Insekten. Wir stellen die Gewinner und Verlierer unter ihnen vor.


So zeigten Untersuchungen bei den Feldvögeln ähnliche Entwicklungen wie in anderen Landesteilen. Bei der Individuenzahl von Amphibien wie etwa beim Moorfrosch oder beim Grasfrosch sei ein Rückgang verzeichnet worden. Die Zahl der rufenden Moorfrösche sei in den letzten Jahren in einigen Teichen um geschätzte 90 Prozent gesunken. Bei Wasservögeln seien die Ergebnisse uneinheitlich schwankend, bei einzelnen Arten habe die Individuenzahl zugenommen.


Nach Volksbegehren: Was können Sie tun, um Bienen zu retten?


Die Antworten des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz hält Zwanziger für unzureichend: "Die Staatsregierung muss einräumen, dass ihr schlicht die Daten fehlen. Konzepte, wie wir die Kulturlandschaft erhalten und sich gleichzeitig Wildbienen und selten gewordenen Kräuter entfalten können, lassen sich auf dieser Grundlage schwer bewerten."  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Erlangen