18°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Hetze im Netz: LKA nimmt Student in Bayern fest

Die Beamten beobachteten den Mann schon seit längerer Zeit - 28.05.2020 11:45 Uhr

Hass im Netz bleibt nicht ungestraft, das zeigt der aktuelle Fall eines 25-Jährigen.

© Arno Burgi, dpa-tmn


Antisemitismus und Volksverhetzung: Das waren mitunter die Themen eines 25-jährigen Informatik-Studenten. Die Zentralstelle Cybercrime Bayern und das Bayerische Landeskriminalamt ermittelten seit Mitte April 2020 gegen den angehenden Informatiker. Auch aufgrund seines Studiums wusste er, wie er seine Spuren im Netz verwischen kann. Das gaben das Bayerische Kriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft nun in einer Pressemitteilung bekannt.

Im Internet postete er antisemitische und volksverhetzende Beiträge und hat laut Aussage des LKA auch vereinzelt Gedanken zu möglichen Anschlägen mit Schusswaffen und Sprengstoff geschrieben. Er soll in einem Post auch geäußert haben, dass er Zugriff auf Etwaiges hätte.


Mehr zum Thema: Hass im Netz - Sechs Monate Haft für Familienvater aus Franken


Dem LKA und der Zentralstelle Cybercrime gelang es, Anhaltspunkte für die Täterschaft des 25-Jährigen zu ermitteln. Am 27. Mai 2020 wurde er in Unterföhring vorläufig festgenommen. Er leistete keinen Widerstand. In den von ihm genutzten Wohnungen im Landkreis München und Passau stellten die Ermittler umfangreiche Daten und IT-Geräte sicher.

Bilderstrecke zum Thema

Liken, Tweeten und Gruscheln: Die Geschichte von Social Media

Vor zwanzig Jahren startete nicht nur nordbayern.de im Netz durch, sondern auch die Stunde der ersten sozialen Netzwerke schlug. Wir werfen einen Blick zurück und verraten, welche Dienste heute noch angesagt sind - und welche nicht.


Dem Studenten drohen nun eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Die Ermittlungen dauern weiter an. Zum jetzigen Stand der Ermittlungen wird nicht davon ausgegangen, dass der Beschuldigte tatsächlich entsprechende Anschläge plante, teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Auch konnte bislang nicht bestätigt werden, dass der Student wirklich Zugang zu Waffen gehabt hat.

Die sogenannte Hate-Speech stellt die Polizei vor immer neue Aufgaben und Herausforderungen.

Info: Seit dem 1. Januar 2015 besteht bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg die Zentralstelle Cybercrime Bayern. Diese Zentralstelle ist bayernweit zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


mlk

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region