Samstag, 18.01.2020

|

Abschluss einer heißen Zeit: 150-Jahr-Feiern sind zu Ende

Thalmässinger Feuerwehr erhielt nicht nur vom Landrat viel Lob für den Vorstand. - 15.11.2019 06:02 Uhr

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres standen noch Ehrungen an: Für 25 Jahre Dienst und aktive Mitgliedschaft bei der Freien Feuerwehr Thalmässing überreichte Landrat Herbert Eckstein (li.) Patrick Brandl (6. v. l.) und Martin Lederer (4. v. l.) die entsprechenden Ehrennadeln und Urkunden. © Foto: Reinhilde Renner


Nun war es an der Zeit, dass sich die Vereinsmitglieder, nach etlichen, sehr arbeitsreichen Jahren, gemütlich zusammensetzen und mit zum Teil schon sehr alten Fotos auf die wechselvolle und bewegte Vereinsgeschichte zurückblicken. Der feierliche Rahmen wurde gleichzeitig zu Ehrungen genutzt, die Landrat Herbert Eckstein und Bürgermeister Georg Küttinger vornahmen.

Eckstein sparte nicht an Lob für den Vorstand. Auch er bezeichnete den Festabend als Abschluss einer "heißen Zeit". Der Bau des Thalmässinger Feuerwehrhauses fülle im Landratsamt viele Ordner. Dass die Thalmässinger Floriansjünger alles bewältigen konnten, dazu brauchte es viele Helfer und die Verknüpfung der Generationen in der Wehr.

Sehr viel bewegt

Großen Anteil am funktionierenden Verein hat Patrick Brandl, der seit neun Jahren als Vorsitzender des Thalmässinger Feuerwehrvereins viel bewegt. Er ist nicht nur der Kopf des Vereins, sondern auch im Bereich Absturzsicherung, Schlauchpflege und Bambiniwehr engagiert. Landrat Herbert Eckstein überreichte an Brandl die Urkunde für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr und dankte ihm für die übernommene Verantwortung.

Die zweite Ehrennadel für 25 Jahre ehrenamtlichen Dienst in der Thalmässinger Feuerwehr erhielt Martin Lederer. Aus der eigenen Jugendwehr wurde Lederer einst in den aktiven Dienst übernommen und leitete selbst wieder die Jugend an. Seit 2016 ist er Kassier der Feuerwehr Thalmässing.

Auch Bürgermeister Küttinger dankte beiden für die 25-jährige Dienstzeit und die Bereitschaft, in der Vorstandschaft tätig zu sein. Der Stützpunktwehr bestätigte er ein gelungenes Jubiläumsjahr: "Das habt Ihr super gemacht." Kreisbrandmeister Erwin Schneider meinte, die Wehr habe sich für 150 Jahre "gut gehalten" und er sei stolz auf den Zusammenhalt in ihr. Auch die Zusammenarbeit mit den Ortswehren laufe im Gemeindegebiet sehr gut, so Schneider.

Standing Ovations

Als Erwin Schneider bekannt gab, dass er seinen Posten als Kreisbrandmeister, den er seit 1997 innehat, niederlegen wird, erhob sich die Festgesellschaft im Saal und applaudierte Schneider mit Standing Ovations für dessen Verdienste um die Thalmässinger Feuerwehr.

Für die Thalmässinger Jugend in der Feuerwehr geht damit eine Ära zu Ende. Die einstigen Jugendlichen sind mit Erwin Schneider als Kreisbrandmeister aufgewachsen und er ist für sie "die Feuerwehr in Person".

rrn E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Thalmässing