Montag, 09.12.2019

|

Bürgerinitiative weist "ungeheuerlichen Vorwurf" zurück

Initiatoren des Bürgerbegehrens fordern vom Bürgermeister eine Entschuldigung - 20.10.2019 06:01 Uhr

Beim Auftakt zum Bürgerbegehren (im Bild) war die Lage noch relativ entspannt. Inzwischen wird die Auseinandersetzung zwischen Gegnern und Befürwortern des Allersberger Industrieparks heftig geführt. © Foto: Stefan Bergauer


"Der Vergleich der Methoden des Bürgerbegehrens mit dem so wörtlich ‚rechten Rand‘, ist ein ungeheuerlicher Vorwurf und zeugt von mangelndem Demokratieverständnis", sagt Helmut Beran, Geschäftsführer des LBV. Die Initiative eines Bürgerbegehrens sei demokratisch legitimiertes Recht.

"Wir lassen uns nicht in die rechte Ecke drängen und fordern eine öffentliche Entschuldigung des Bürgermeisters", so der LBV-Geschäftsführer. "Das Vorgehen ist lediglich ein billiger Versuch, die Bürgerinitiative zu diskreditieren." Helmut Beran kritisiert die Unterstellung Horndaschs, "das Schüren von Ängsten ohne die Faktenlage zu kennen oder diese abwarten zu wollen".

Es gab Hinweise

"Es ist vielmehr die Gemeinde, die hier nicht alle Fakten auf den Tisch legt", kritisiert Beran. Die Vermutung, dass der Logistikdienstleister Amazon sich in Allersberg ansiedeln möchte, wurde von der Bürgerinitiative nicht frei erfunden. Vielmehr gab den Hinweis ein Verkehrsgutachten, das im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und Träger öffentlicher Belange von der Gemeinde ausgelegt wurde.

Darüber hinaus seien für das nächste Jahr bereits sechs Millionen Euro im Haushalt der Gemeinde als Erlös für Grundstücksverkäufe eingeplant. Hinzu komme, dass eine Beeinträchtigung des Trinkwasserschutzgebiets in den Voruntersuchungen nicht ausgeschlossen werden konnte. Außerdem sei es eine Tatsache, dass durch die Ausweisung von 33 Hektar Industriegebiet der Flächenverbrauch in Bayern "weiter angeheizt werde und Lebensräume sowie Ackerland verloren gehen", so Beran.


Bei der Bürgerfragestunde vor der Gemeinderatssitzung hattte es Kritik an den Kritikern der Industriegebiete gehagelt.


 

hiz E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg, Allersberg