Donnerstag, 12.12.2019

|

Dreharbeiten in Oberrödel: Holzspäne fliegen im Fernsehen

Schwabacher Künstler Clemens Heinl arbeitet in einem Hilpoltsteiner Sägewerk. - 02.11.2019 18:31 Uhr

Bildhauer Clemens Heinl in Action mit einem Holzblock im Sägewerk – und der BR war dabei. Der Künstler und Träger des NN-Kulturpreises wird am 17. November von der Stadt Schwabach mit einer Ausstellung geehrt. © Foto: Matthias Hertlein


Es gab da reichlich zu tun, immerhin war am Dienstagnachmittag ein Fernseh-Team des Bayerischen Rundfunks vor Ort, um dem über die Region hinaus bekannten Künstler bei der Arbeit zuzusehen.

Die Stadt Schwabach, respektive das Kulturamt unter Leitung von Sandra Hoffmann-Rivero, ehrt den prominenten Künstler am Sonntag, 17. November im Stadtmuseum mit einer Werkschau: Einer Retrospektive mit dem Arbeitstitel "Unvollendet". Rund 30 Jahre Schaffenskraft liegen hinter Heinl und das soll gewürdigt werden. Im Januar 2019 feierte der Bildhauer seinen 60. Geburtstag – ein Grund für Hoffmann-Rivero, über eine würdige und angemessene Veranstaltung mit ihm nachzudenken. Ursprünglich war dafür der 10. November vorgesehen, doch jetzt steigt die Vernissage eben eine Woche später.

Kein Holzmangel

Knapp sieben Stunden waren die BR-Redakteurin Susanne Nordhausen, der Kameramann Chris Korner, der Tonmann Reinhold Sebald und ihre Assistentin mit Heinl für die Aufnahmen unterwegs gewesen. In Oberrödel bearbeitete Heinl ein Stück Eiche aus dem Fundus von Helmut Meier. An Holzmangel leidet der Künstler da nicht: "Der Helmut hat immer was für mich herumliegen".

Zuvor war das BR-Team in Heinls Werkstatt in Schwabach. Der Kulturpreisträger der Nürnberger Nachrichten von 1996 bearbeitete dort fürs Fernsehen Schlagmetall in goldener Farbe; er verwendete statt Farbe allerdings Lebermasse. Nicht unbedingt tauglich für eine sensible Nase. Auf drei Räume verteilt stehen in der Werkstatt große und kleine Exponate, fertig oder in Bearbeitung. Die Fußball-Nationalelf zum Beispiel oder die Köpfe der "NC Brown Blues Band". Diese wandern auch zur Werkschau ins Stadtmuseum. Heinl ist schon in Sachen Kunst in Brasilien gewesen, hat in der südchinesischen Metropole Shenzhen ausgestellt, war im "Haus der Kunst" in der Landeshauptstadt München vertreten und auch schon einige Male in der Kulturfabrik in Roth.

Goldener Engel als Blickfang

Als erster Künstler hatte Heinl 1996 in Schwabach den "Kulturmeter" von Bündinis90/Die Grünen erhalten. Heinl hat die Schwabacher Kunst-Kunstbiennale "Ortung" mit ins Leben gerufen. Spektakulärer Eyecatcher war jüngst zur Eröffnung der "Ortung" 2019 ein goldener Engel mit riesigen Flügel. Ein Hausbesitzer in der Innenstadt hatte dieses Kunstwerk in Auftrag gegeben und zur Eröffnung auf dem Dach anbringen lassen. Der genaue Sendetermin des TV-Beitrags in der "Frankenschau" des BR steht noch nicht fest. Die Rede war von Sonntag, 10. November.

Bilderstrecke zum Thema

Ist das Kunst oder kann das weg? Diese Werke bereichern den öffentlichen Raum

Sie tragen hochtrabende Namen wie "Mutes Flügel", "Große Schulter" oder "Talking to the Sky". Die Rede ist von den Kunstwerken, die in der Region Plätze in der Innenstadt, das Zentrum von Kreisverkehren oder Skulpturenpfade zieren. Oft haben die Werke nach ihrer öffentlichen Präsentation polarisiert und kritische Reaktionen hervorgerufen. Das sind die skurrilsten Werke aus der Region.


 

MATTHIAS HERTLEIN E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Unterrödel