15°

Mittwoch, 30.09.2020

|

Hilpoltstein: Ein "Schnullerkonzert" für Groß und Klein

Nürnberger Formation "Trigane" nahmen Kinder mit auf musikalische Reise - 23.04.2017 15:09 Uhr

Akkordeon, Geige und Perkussion sorgten für einen abwechslungsreichen musikalischen Sonntagvormittag für die großen und kleinen Gäste des ersten Hilpoltsteiner Schnullerkonzertes.

© Tobias Tschapka


Das Interesse war groß, rund 25 junge Musikfans im Alter von sechs Monaten bis ins Grundschulalter wollten sich die vitale und virtuose Instrumentalmusik der Nürnberger Formation "Trigane" nicht entgehen lassen. Die Kinder kamen in Begleitung vieler Mamas und Papas, sowie weiterer Verwandtschaft. "Es ist schön zu sehen, dass heute viele unserer kleinen Gäste in Begleitung beider Elternteile gekommen sind", freute sich die Hausherrin Corinna Wettemann, die zwar auch ausgebildete Kindertanzlehrerin und Tanzpädagogin ist, diesmal aber zur Abwechslung mal nur als einfache Zuschauerin in ihren Tanzstudio unter den Besuchern saß.

Am Sonntag war es die Band, die buchstäblich "den Takt" vorgab. Frederike Oertel- Benchouchou an der Geige, Max Stadler am Akkordeon und Timea Telekis als Perkussionist nahmen die Kinder mit auf eine musikalische Reise um die ganze Welt. Von feurigen Sambaklängen aus Brasilien über jazzige Improvisationsstücke, geheimnisvolles aus dem Orient bis hin zu scharfem Gypsy-Swing vom Balkan reichte die Sparte der drei Weltmusiker, die vor allem eines gemeinsam im Blut haben: viel Rhythmus. Und das gefiel den Mädchen und Buben sehr gut. Viele wackelten zu den Klängen vergnügt mit ihrem Köpfchen, stampften zum Takt mit den Füßchen oder klatschten begeistert mit.

Zugegeben, die ganze Stunde über hielt die Konzentration der Kinder auf die Musik dann doch nicht durch, aber langweilig wurde es ihnen trotzdem nicht. Irgendwann entdeckten sie die grünen würfelformigen Sitzgelegenheiten, die an der Wand gestapelt waren und merkten schnell, dass sich mit den Dingen vorzüglich über das glatte Parkett des Tanzsaales rutschen lässt. Das machte tierisch Spaß, egal ob mit oder gegen die Musik gerutscht wurde, aber auch angesichts diesen Gewusels ließen sich die drei Musiker von "Trigane" deswegen noch lange nicht aus den Takt bringen, sie hatten schließlich gewusst, was für ein Publikum bei diesen "Schnullerkonzerts" auf sie wartet.

Bilderstrecke zum Thema

Zuckersüßes "Schnullerkonzert": Kinder wippen zur Musik

Gut 25 junge Musikfans, im Alter von sechs Monaten bis ins Grundschulalter, lauschten beim ersten Schnullerkonzert in Hilpoltstein den Instrumentalklängen der Nürnberger Formation "Trigane". Einem Vormittag aus Spiel, Spaß und natürlich reichlich Musik stand somit nichts mehr im Wege - und auch die Eltern hatten sichtlich Freude am einzigartigen Sonntagvormittag.


Mit ruhiger und freundlicher Stimme sagte Akkordeonspieler Stadler immer das nächste Stück an und erklärte in einfachen Worten kindgerecht Art und Herkunft der Musik. "Und vergesst am Ende nicht ordentlich zu quengeln, damit eure Eltern uns ja auch unsere CD abkaufen", so Stadler augenzwinkernd.

Noch war die Stunde aber nicht herum, und vermutlich auch, um die Kinder von den rutschenden Sitzmöbeln abzulenken, verteilte Corinna Wettemann viele bunte Tücher, mit denen man schließlich auch viel Spaß zur Musik haben kann. Das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen und der große, bunte "Schleiertanz" konnte beginnen. Am besten sah das natürlich vor dem großen Spiegel an der Wand des Tanzstudios aus, den die Kinder ebenfalls sofort für sich entdeckten, aber viele tobten und sprangen mit ihren Tüchern auch kreuz und quer durch den Tanzsaal, und merkten schnell, dass man nicht nur zu orientalischen Klängen einen wunderbaren Schleiertanz hinlegen konnte. Fantasie und Kreativität, das war beim Schnullerkonzert gefragt!

Viel Musik, viel Spaß und viel Bewegung, auf diesen Nenner kann man das erste Schnullerkonzert bringen. "Genau das ist es auch, was wir brauchen", fand Organisator Klaus Hübner zum Abschluss dieser kurzweiligen musischen Stunde für Klein und Groß im Hilpoltsteiner Industriegebiets. Das große Interesse würde zeigen, dass man sich auf dem richtigen Weg befinden würde, sagte Hübner und kündigte an, dass die Reihe der Schnullerkonzerte fortgesetzt werden wird – das nächste Mal dann zu klassischen Klängen.

 

Tobias Tschapka E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein