12°

Donnerstag, 16.07.2020

|

In den Appelhof ist das Leben zurückgekehrt

Das lange Zeit verwaiste Lustschlösslein war für Besucher geöffnet - 20.07.2015 17:49 Uhr

Musik und Klanginstallationen waren bei der Wiedereröffnung des Appelhofs zu hören. Hier lauschen die Besucher Robert Vogel (ganz rechts) auf seinem „Vogel-Horn“. An und auf den Wänden gab es Gemälde von Fides Becker zu sehen, vor der großen Flügeltür lockte der Park mit bunten Blumenwiesen. © Foto: Manfred Klier


In großer Zahl sind die Besucher zu dieser Auftaktveranstaltung unter dem Titel „Landpartie“ gekommen. Auch die 86-jährige Felicitas Gräfin von Faber-Castell schreitet zusammen mit ihrer Cousine Bianca Bandekow und weiteren Verwandten durch den Park auf das ehemalige „Fressgütlein“ zu, vor dem heute bunte Sonnenschirme und Biertische stehen.

Sie kommen an der üppig blühenden Blumenwiese vorbei, an Palmen und Rhododendren in Pflanzkübeln und  am munter plätschernden Springbrunnen. Ein klein wenig wird man an diesem warmen Sommertag an den Glanz vergangener Zeiten erinnert, der hier einmal geherrscht haben muss.

Auf seinem „Vogelhorn“ interpretiert Robert Vogel den Triumphmarsch aus Verdis „Aida“. Das Instrument, eine Eigenkonstruktion, ist eine Art kompaktes Alphorn. In Vertretung  von Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell begrüßt Vermögensverwalter Dr. Rüdiger Hunke die Gäste. Er freut sich, dass der Appelhof jetzt wieder ein lebendiges Haus geworden ist. Das sei das Verdienst aller, die in letzter Zeit hier tätig geworden sind. Das ist zum einen die Berliner Künstlerin Fides Becker, die das Haus mit Bildern auf Wand und Leinwand ausgeschmückt hat. Ein besonderes Lob gilt der Restauratorin Simone Clodius, die in wenigen Monaten schon vieles zum Positiven gewendet hat. Das Trio Florian Beck, Michael Kirschner und Cornelius Pöpel habe mit Klanginstallationen einen weiteren Beitrag geleistet.

Bilderstrecke zum Thema

"Landpartie": Schloss Appelhof erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Den Geist des Ortes spüren sollen die Besucher der kulturellen "Landpartie", zu der ab Juli ins Schloss Appelhof bei Allersberg eingeladen wird. Damit soll dem Anwesen, das sich gerade aus dem Schlaf reckt, zu neuer Energie verholfen werden.


Das Programm dieses Sommers, so Rüdiger Hunke, soll alle Sinne ansprechen, soll „durch das Herz“ auf die Besucher wirken. Als dienstbarer Geist begleitet der frühere Vermögensverwalter und jetzige Pressereferent Peter Schafhauser das Geschehen. Kurator Dr. Christian Schoen erinnert daran, dass es hier noch vor kurzer Zeit außer Spinnen und Mäusen kein Leben gegeben habe. Von Großzügigkeit sei im Terrassensaal nichts mehr zu spüren gewesen, da er durch inzwischen wieder entfernte Mauern abgeteilt gewesen war.

Angelehnt an Francisco de Goya

Die Künstlerin Fides Becker betrachtet ihre Werke als eine Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur. „Ich habe kultivierte Landschaften aufgegriffen und auf die Wände übertragen“, erklärt sie. „Es ist mir wichtig, die Vergangenheit in die Gegenwart zu holen.“ Die dargestellten Picknickszenen seien in Anlehnung an Gemälde von Francisco de Goya und an Darstellungen im Park von Sanssouci entstanden. Ein Raum sei in Anklang an die frühere Nutzung mit Polstermöbeln eingerichtet worden.

Bilderstrecke zum Thema

Morbider Charme: Schloss Appelhof erwacht aus dem Schlaf

Noch versprüht das Rokoko-Schloss Appelhof zwischen Allersberg und Rothsee morbiden, verfallenen Charme. Doch schon bald soll das Landgut der Familie Faber-Castell wieder erwachen mit einer Mischung aus Kunst, Kultur und Natur.


Eine Symbiose zwischen Historischem und moderner Technik ist dem schon erwähnten Klangkünstler-Trio gelungen. Im Obergeschoss erwarten den Besucher interaktive Klanginstallationen. Beim Betreten erklingen Töne und Geräusche, die sich in Lautstärke und Rhythmus an das Verhalten der Menschen anpassen. Vor Ort aufgenommene Geräusche, aber auch Bilder, die mit einer Software in Klänge umgesetzt worden sind, dienten dabei als Grundlage, ebenfalls Kompositionen von Domenico Scarlatti.

Eine Besonderheit stellt der Glockenschlag der Uhr im Giebel dar. Klangkünstler Florian Beck erläutert die Technik. An vielen Stellen finden sich mechanische Gestänge und Drahtzüge, die von einem zentralen Werk die Uhren angetrieben haben.

Ein Lustschloss, das der Ruhe und Erholung dienen sollte, voller Uhren: Man rätselt noch über den Grund. Allerdings ist das Uhrwerk zurzeit so marode, dass man es nicht auf die Schnelle reparieren konnte. Michael Kirschner baute kurzerhand die Scheibenwischermotoren aus seinem betagten VW-Bus aus, kombinierte sie mit einem Mikroprozessor und brachte so die Glocken wieder zum Schlagen.

MANFRED KLIER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.