Samstag, 29.02.2020

|

Insolvenzverwalter über Trend-Store: "Sehr ordentlich geführt"

Wie es mit der insolventen Firma in Greding jetzt weiter geht, ist offen. - 07.02.2020 05:58 Uhr

Wie es mit dem Betrieb weiter geht, könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Dazu müsse er sich erst einen Überblick verschaffen und das könne einige Wochen in Anspruch nehmen, erklärte er gegenüber unserer Zeitung.

Produktion läuft weiter

Auf jeden Fall seien die Löhne der rund 130 Mitarbeiter bis Ende März gesichert und im Moment laufe die Produktion bei Trend-Store wie gehabt. "Wir sind mit allen Arbeitern am Band." Von zahllosen Kunden, so Exner, habe man für die gute Arbeit Lob erhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


Der Gredinger Bürgermeister Manfred Preischl betonte, "dass wir sehr stark interessiert sind, dass der Betrieb weitermacht – in welcher Form auch immer". Auf jeden Fall müssten die Arbeitsplätze im drittgrößten Betrieb der Schwarzachstadt erhalten bleiben. Auch seitens der Kunden sei ein starkes Interesse da, dass in den Trend-Store-Hallen weiter produziert werde, sagte Preischl.

Nur "Kaffeesatzlesen"

Wie das Gredinger Unternehmen, das "individuelle Lokaleinrichtungen" herstellt, auf Schlingerkurs geriet, ist für Preischl ein vollkommenes Rätsel. Genauso wie die Zukunft des Betriebs. Aussagen dazu seien im Moment nichts anderes als "Kaffeesatzlesen", meinte er. Für die Insolvenz des Unternehmens habe es im Vorfeld keine Indizien gegeben.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Greding