12°

Mittwoch, 21.10.2020

|

zum Thema

Kandidaten im Portrait: Der Herausforderer Christoph Raithel

Der Hilpoltsteiner will Bürgermeister werden und tritt gegen den Amtsinhaber an - 10.02.2020 06:03 Uhr

Christoph Raithel ist 34 Jahre alt, lebt seit zehn Jahren in Hilpoltstein und fordert bei der Kommunalwahl im März als Kandidat für das Bürgermeisteramt Markus Mahl heraus.

© Foto: Tobias Tschapka


2000 Hausbesuche und zehn Ortsteil-Spaziergänge hat er hinter sich, bei denen er versucht hat, die Leute als Raithel-Wähler auf seine Seite zu ziehen. Ob das funktioniert hat, wird der Wahltag 15. März zeigen. Und wie ist er eigentlich dazu gekommen, Bürgermeister in Hilpoltstein werden zu wollen und damit als ehemaliger Mitarbeiter des städtischen Kultur- und Tourismusamts seinen früheren Chef Markus Mahl herauszufordern?

Im Herbst 2018 offiziell präsentiert

"Als ich 2017 der Vorsitzende des Museums- und Heimatvereins wurde, spielte das noch überhaupt keine Rolle, Bürgermeister von Hilpoltstein zu werden", sagt der 34-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung. Vielmehr sei ihm mehr daran gelegen gewesen, sich für "seine" Stadt zu engagieren, in der er mittlerweile seit zehn Jahren lebt. Er sei begeistert gewesen, wie viele Leute sich im MuH für Hilpoltstein engagieren.

Kurz darauf war er auch schon Nachfolger von Willi Baier, das heißt, er steht seit 2017 diesem renommierten Verein vor. An Weihnachten vor drei Jahren sei er schließlich von der CSU-Vorsitzenden Ulla Dietzel und deren Stellvertreter angesprochen worden, ob er sich vorstellen könne, für die Christsozialen für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Im Herbst 2018 wurde er dann offiziell als Herausforderer von Markus Mahl präsentiert.

Jetzt wissen natürlich viele, dass Papa Hans Raithel für die SPD im Rother Stadtrat sitzt und ein Stellvertreter von Bürgermeister Ralph Edelhäußer ist. Gab es wegen Christophs Kandidatur innerfamiliären Stress nach dem Motto "CSU kontra SPD"? "Nein, überhaupt nicht. Wir sind beide der Meinung, dass Parteipräferenz in der Kommunalpolitik keine Rolle spielt", antwortet Raithel junior, der übrigens seit August vergangenen Jahres Vater einer Tochter ist. Für die Christsozialen habe er sich deswegen entschieden, weil er sich in dieser Partei "in vielen Themen wiederfindet". Er sei der Meinung, dass eine Volkspartei alle Interessen vertreten solle.

Raithels zentrale Forderung als Bürgermeister-Kandidat: "Wir brauchen eine nachhaltige Stadtentwicklung und zwar ökonomisch, ökologisch und sozial, wenn wir uns zukunftsfähig aufstellen sollen. Dazu zählt er unter anderem Arbeitsplätze vor Ort. Am besten sei es, wenn die Wertschöpfung in der Stadt bleibe. Und ganz wichtig sei, "dass wir weniger Verkehr produzieren".

Als Vermittler auftreten

Als eine der wichtigsten Aufgaben eines Bürgermeisters bezeichnet Raithel, als Mittler zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen in Stadt und Land aufzutreten. So zum Beispiel zwischen der Stadt und dem Gewerbeverein: "Die wissen kaum was voneinander." Was die Entwicklung der Stadt und ihrer Ortsteile anbelangt, brauche man gar nicht groß ein neues Konzept entwickeln, sondern einfach nach dem CIMA-Gutachten handeln. Das liege griffbereit in der Stadtverwaltung.

Seiner Ansicht nach müsste die Stadtverwaltung transparenter werden. "Wir brauchen eine bürgernahe Verwaltung", fordert Raithel. In punkto Bauland-Politik meint der Kandidat, dass man sich auf Nachverdichtung konzentrieren sollte, statt groß neue Flächen auszuweisen. Das habe den Vorteil, dass alle diese Flächen schon erschlossen seien. Dazu sollte man alle Bebauungspläne der Stadt heranziehen, um zu sehen, wo was möglich sei. Das Beispiel Lohbachstraße sei zwar unter anderen Bedingungen bebaut worden, sei aber hinsichtlich Nachverdichtung perfekt gelungen.

Und falls es am 15. März für Christoph Raithel nicht fürs höchste Amt in der Stadt reicht? Dann werde er eben im Stadtrat weitermachen, meint er. Mit Listenplatz eins dürfte ihm das sicher sein. 2026 würde er den Sturm aufs Rathaus dann noch einmal wagen. Mit neuem Mut und einem großen Schatz an Erfahrungen aus dem Stadtrat reicher.

HARRY RÖDEL E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein