Sonntag, 18.04.2021

|

Mysteriöses Vogelsterben: Die Suche nach der Ursache läuft

Kadaver werden von Experten untersucht - 10.04.2020 10:01 Uhr

Von der neuen Vogelkrankheit, die bislang verstärkt in Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen aufgetreten ist, sind in erster Linie Blaumeisen betroffen.

09.02.2012 © Hendrik Schmidt/Archiv (dpa)


Die Tiere dort sind offenbar von einer bislang nicht identifizierten, aber vermutlich sehr ansteckenden Krankheit betroffen. Um zu überprüfen, ob dies auch in Bayern der Fall ist, und um mehr über die Ursachen und die Verbreitung dieser Krankheit zu erfahren, ruft der LBV dazu auf, kranke und tote Meisen unter www.nabu.de/meisensterben im Internet zu melden.

Bilderstrecke zum Thema

Wanderfalken an der Kaiserburg: Küken geschlüpft

Auch dieses Jahr war es an der Nürnberger Kaiserburg wieder spannend, im März war es dann soweit: die Küken sind geschlüpft. Wir haben die Bilder zum Naturspektakel!


Neben Blaumeisen erkranken in einzelnen Fällen auch Kohlmeisen oder andere kleine Singvögel. "Die Tiere fallen etwa dadurch auf, dass sie nicht mehr auf ihre Umwelt reagieren, apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und nicht vor Menschen fliehen. Oft wirken die Vögel, als hätten sie Atemprobleme. Augen, Schnabel und Teile des Federkleids sind häufig verklebt", erklärt Artenschutzreferentin Miriam Hansbauer vom LBV.

Erreger schnell identifizieren

Zu dem neuen Phänomen passt keine der bisher bekannten Vogelkrankheiten. Die meisten Tiere wurden, oft auch in größerer Zahl, in der Nähe von Vogelfütterungen aufgefunden. Der LBV rät daher dazu, die Fütterung und das Bereitstellen von Tränken sofort einzustellen, wenn mehr als ein kranker Vogel an einer Futterstelle beobachtet wird.


Geschützte Greifvögel im Landkreis Roth vergiftet .


"Entscheidend ist jetzt, den Krankheitserreger schnell zu identifizieren. Daher müssen tote Tiere von Experten untersucht werden", so Hansbauer weiter. Wer also einen gerade erst gestorbenen Vogel findet, sollte diesen – unter Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen und ohne den Vogel zu berühren – luftdicht verpacken und im Eisfach aufbewahren. Nach den Oster-Feiertagen sollten die Tiere zur Untersuchung an das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg oder – nach vorheriger Rücksprache – an das zuständige Kreisveterinäramt geschickt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Amsel, Grünfink und Schwalbe: Die Stunde der Gartenvögel

Alle Jahre wieder sind Gartenbesitzer, Vogelfreunde und Parkgänger gefragt. Bei der "Stunde der Gartenvögel" ermittelt der Landesbund für Vogelschutz die Populationen der heimischen Vogelarten. Wir helfen Ihnen mit dieser Bildergalerie bei der Bestimmung der Vögel.


hiz E-Mail

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein