Montag, 16.12.2019

|

OP auf Achse: Schwertransport von Heideck nach Neumarkt

Mitten in der Nacht rollten 50 Tonnen mit Polizeibegleitung in Richtung Klinikum - 22.11.2019 14:13 Uhr

Wenn etwas Schweres bewegt werden soll, braucht es auch schwere Technik. Von Heideck im Landkreis Roth machte sich ein Operationssaal per Schwertransport auf den Weg nach Neumarkt - dabei wurde es mitunter auch ziemlich eng. © Yevheniia Frömter


Schaller plante den außergewöhnlichen Schwertransport mit einer rund sechsmonatigen Vorlaufzeit. In Neumarkt sollen in dem hochtechnisierten "Containermodul" bereits ab Januar Ärzte praktizieren. Während am Klinikum Neumarkt derzeit ordentlich gebaut wird, haben die Spezialisten der HT Group bereits den OP-Saal in Heideck fertiggestellt.

"Das spart ordentlich Zeit", so Schaller. Schließlich könne sich ein Krankenhaus keine langfristigen Ausfallzeiten leisten. Schon gar nicht durch baubedingte Gründe. In Neumarkt werde das Modul nur noch per schweren Krankwagen auf ein Fundament gehoben. Im Inneren des Modulgebäudes befinden sich Technik- und Waschraum sowie ein Einleitungs- und Ausleitungsraum für Operationen "Alles ist fix und fertig", erklärte Schaller. Über ganze drei Stunden habe in Heideck alleine das Aufladen auf einen speziellen 8-achsigen Anhänger gedauert. Aber: "Alles ist problemlos verlaufen".

Bilderstrecke zum Thema

Ein Operationssaal geht auf Reisen: Start des Schwertransports in Heideck

Er wiegt rund 50 Tonnen und misst 16 Meter in der Länge: Der Operationssaal für das Klinikum Neumarkt, der bei der HT Group in Heideck im Landkreis Roth hergestellt worden ist. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde der Kollos auf einem Tieflader durch die Nacht in Richtung Neumarkt transportiert. Dort soll er in das Klinikum eingebaut werden. Unterwegs waren allerhand brenzliche Stellen wie enge Kurven und Kreuzungen zu "umschiffen".


Der "Star" des Spektakels war der Berufskraftfahrer Bernd Sachs, der die Aufgabe hatte, das Kollos per Landstraße ans Ziel zu bringen. In seiner 10-jährigen Karriere habe er schon so manches "dicke Ding" herumkutschiert, doch ein solches Projekt war selbst für ihn eine Herausforderung: "Ich habe mächtig Respekt davor, was ich da fahre." Immerhin ziehe er knapp 50 Tonnen Ladegut, das weit über sechs Meter breit ist. Ein Transport dieser Art könne im Prinzip nur nachts durchgeführt werden, um den Straßenverkehr nicht zu stark zu behindern.

Begleitet wurde Sachs von drei Begleitfahrzeugen und natürlich von der Polizei. Auf seiner Strecke galt es enge Stellen zu durchfahren und auch den einen oder anderen Kreisverkehr zu überqueren. Aufgrund der Ausmaße hatten auch das Begleitpersonal ordentlich zu tun: Verkehrsschilder in Windeseile abmontieren und sofort wieder aufstellen, war nur eine Aufgabe der zahlreichen Helfer. "Die Arbeit aller Beteiligten ist wichtig. Ich kann nur noch vorne sehen und habe keine Ahnung, was hinter mir passiert. Ich muss mich voll auf meine Kollegen verlassen", so Sachs.

 

Durch die Ortschaften würde er nur Schrittgeschwindigkeit fahren: "Wenn's auf der Landstraße gut läuft, maximal 60 Kilometer in der Stunde." Mit rund 16 Metern Ladung "eine ganz schöne Hausnummer". Die Zusammenarbeit in dieser Nacht klappte gut und Bernd Sachs meisterte sogar den gefürchteten Solarer Berg in Hilpoltstein bestens. Am Zielort angekommen, atmeten erst einmal alle tief durch. Nun kann das "Containermodul" wie ein Puzzlestück in den Rohbau der Klinik eingefügt werden.

Als Entlastung gedacht

Anlässlich der außergewöhnlich großen "Anlieferung" in Neumarkt stellte eine Krankenschwester in der Neumarkter Klinik schon mal das Kopfteil des Patienten nach oben, damit er auch was sieht von dem Ereignis: Auf den Gängen im Klinikum Neumarkt, die Fenster zur Baustelle haben, stehen viele Leute an den Scheiben. Draußen gondelt das neue OP-Saal-Modul durch die Luft. 

Bilderstrecke zum Thema

Ein Operationssaal schwebt in Neumarkt ein: 50 Tonnen millimetergenau eingepasst

Kommt ein Operationssaal geflogen: Ein schlüsselfertiges OP-Modul von der HT Group aus Heideck (Landkreis Roth) wurde im Neumarkter Klinikum millimetergenau auf die Betonplatte gehoben. Rund 20 Mitarbeiter waren beteiligt, um den Entlastungs-Operationssaal einzupassen. Ab Ende Januar kann dort operiert werden, während andere OP-Säle des Klinikums saniert werden.


Seit noch nicht einmal einer Woche ist die Betonplatte fertig, auf die nun das neue OP-Modul für das Klinikum Neumarkt millimetergenau aufsetzt. Ein 500 Tonnen schwerer Kran hievt das Modul über die Fußgängerbrücke, die im Klinikum zum Dialysegebäude führt, und lässt den Quader langsam auf die vorbereitete Fläche sinken. Als das Modul gerade über der Brücke schwebt, heißt es "alle raus, damit es hier nicht geht wie beim 'Eberhofer"': Im Krimi "Winterkartoffelknödel" gab es bekanntlich einen Toten, der von einem herunterfallenden Container zerquetscht wurde. Doch in Neumarkt geht alles gut, der OP-Saal nimmt seinen geplanten Weg und landet sicher. "Der Adler ist gelandet, the eagle has landed", scherzt Projektleiter Schaller. 

Das Modul ist als Entlastung gedacht, während im Klinikum Neumarkt die bestehenden OP-Säle renoviert werden und wird sicher bis 2024 im Einsatz sein. Dann wird über den weiteren Verbleib entscheiden, sagt Klinikum-Sprecher Oliver Schwindl. Rund 900.000 Euro kostet diese Lösung fürs Klinikum - inklusvie der baulichen Anpassungen des bestehenden Gebäudes.

Marco Frömter und Magdalena Kayser E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Heideck, Neumarkt, Hilpoltstein