Freitag, 13.12.2019

|

Prächtige Schau schmucker Gewänder in einer kleinen Stadt

Gredinger Trachtenmarkt überzeugt auch im "Jahr eins" nach dem Silberjubiläum - 02.09.2019 09:14 Uhr

Zu einer zünftigen Trachtenschau gehört natürlich auch ein Schuhplattler, wie er am Eröffnungstag in Greding geboten wurde. © Foto: Jürgen Leykamm


Viele der Gäste, die sich nach Herzenslust bei den rund 100 Ausstellern umsehen, erscheinen dabei selbst gewandet und lassen das Geschehen so zu einer richtigen Augenweide werden.Man sei nun mit Schwung in die neue Epoche nach dem Silberjubiläum gestartet: "Die gesamte Trachtenwelt pilgert nach Greding!" So bekräftigt es die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß, bevor sie sich wieder zur Bezirksrätin Cornelia Griesbeck gesellt.

Jugend zeigt Interesse

Das Thema "Tracht" an sich fände derzeit auch bei der Jugend wieder verstärkt Interesse, betont Naaß zuvor noch. Und Erwin Horak, Schatzmeister des Landesvereins für Heimatpflege, gerät ins Schwärmen: Trachten seien "fraglos eine der prächtigsten Erscheinungsformen unseres kulturellen Erbes".

Bilderstrecke zum Thema

Tracht und Taktgefühl: So war der Trachtenmarkt in Greding!

Trachtenliebhaber zog es am Wochenende wieder nach Greding. Einmal mehr beherbergte die Schwarzachstadt den mittlerweile weit überregional bekannten Trachtenmarkt, der heuer bereits zum 26. Mal stattfand. Etliche Gastgruppen präsentierten ihre regionaltypische Kleidung und führten Lieder und Tänze ihrer Heimat auf. Wir haben die Bilder!


Und diese bekommen die Besucher dann auf dem Podium vor dem Gredinger Rathaus in bunter Vielfalt zu sehen. Den Anfang machen jene aus der Gastregion Niedersachsen. Trachtenkundewart Jürgen Dreekmann heißt die Besucher zunächst mit "Dearns und Mannslüt" willkommen, schwenkt dann aber schnell ins Hochdeutsche um.

Ob Festtags- oder Erntetrachten aus der Lüneburger Heide, dem Braunschweiger oder dem Schaumburger Land – sie alle wissen zu begeistern. Viele der "Zutaten" für die historischen Gewänder seien dabei zuvor beim Gredinger Trachtenmarkt erstanden worden, so Dreekmann. Wer ein Auge dafür hat, kann anhand der Kleidung gar die Hektarzahl des Bauern erraten, der sie trägt, verrät der Experte.

Was bedeutet Ranzen?

Nach der Präsentation der "Tracht des Jahres", stürmen die Damen und Herren des Bayerischen Inngau Trachtenverbandes die Bühne. "Schuhbladln" und "fliegende Röcke" sind hier angesagt. Und eine launige Moderation, in deren Rahmen die Besonderheiten der Dirndl "an den vorderen Ausladungen" und die Vieldeutigkeit des Wortes "Ranzen" erklärt werden: "Du hast einen gestickten und ich habe einen großen".

Das alles gefällt auch so manch jungem Trachtler wie dem vierjährigen Paulott aus Regensburg, der sich in Lederhose an den Podiumsrand wagt. Im Markt selbst gibt es unter den Gästen ebenso etliche zu entdecken, die mit ihren schmucken Textilien erfreuen.

 

JÜRGEN LEYKAMM E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Greding