Sonntag, 15.12.2019

|

Rattenplage am Hilpoltsteiner Stadtweiher: Maßnahmen wirken

Das Problem ist, dass die Nagetiere dort einfach zu viel Nahrung finden - 04.10.2019 06:09 Uhr

Eigentlich ganz niedlich, so eine Ratte. Leider ist sie aber auch ein Krankheitsüberträger. Am Hilpoltsteiner Stadtweiher laufen die Bekämpfungsmaßnahmen offenbar gut. © Matejka


Angelegt wurde damals die Aktion bis Sonntag, 20. Oktober, je nach Erfolg. So wie es aussieht, zeigen die Maßnahmen Wirkung: Die Ratten haben die Giftköder "sehr gut angenommen, die Population geht zurück", so Andreas Waldmüller, Leiter des Hilpoltsteiner Ordnungsamtes. Bis die Tiere das Futter nicht mehr annehmen, sollen nun weiter Köder angeboten werden. Waldmüller geht davon aus, dass die Aktion planmäßig Mitte Oktober beendet wird.

Wiederholung 2020?

Vollständig werden sich die Ratten am Stadtweiher jedoch nicht ausrotten lassen, das Nahrungsangebot ist dort zu gut. Schilder, die auf das Fütterungsverbot für Enten hinweisen, werden ignoriert – davon profitieren die Nager. Dementsprechend sind die Aussichten: Das Fütterungsverbot soll bleiben, sagt Waldmüller. Gegebenenfalls müssen im kommenden Frühjahr wieder Köder ausgelegt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Spinner, Raupen, Zecken, Zünsler: Die schlimmsten Schädlinge 2019

Immer häufiger machen auch in Franken Schädlinge ganzen Waldgebieten Probleme. Zuletzt fraß der Schwammspinner über 100 Hektar in Gunzenhausen kahl. Doch es gibt auch weniger bekannte Problem-Insekten. Wir stellen sie vor!


bga E-Mail

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein