Dienstag, 19.11.2019

|

Reisefieber und Urlaubsmuffel: Theaterzeit in Allersberg

Die Theaterbühne zeigt den Dreiakter "Urlaubsmuffel" im Kolpingsaal. - 05.11.2019 09:41 Uhr

Die Darsteller der Allersberger Theaterbühne treten heuer für die Kolpingfamilie Allersberg auf und freuen sich bereits auf vier gelungene Auftritte im Saal des Kolpinghauses. © Foto: Reinhold Mücke


Seit Wochen sind die Darsteller der Allersberger Theaterbühne eifrig am Proben. Es ist gar nicht so einfach, dies mit dem Beruf unter einen Hut zu bekommen. So ist Gerhard Schöll, Hauptmacher der Allersberger Theaterbühne, wieder heilfroh, Unterstützung durch Gaby Hofmeier als Regisseurin erhalten zu haben. Beide freuen sich wiederum, die Truppe für ein neues Theaterstück auf die Beine stellen zu können.

Endlich in den Süden

In der diesjährigen Komödie in drei Akten von Beate Irmisch geht es um einen "Urlaubsmuffel". Zahnarzt Hans Strobel (dargestellt von Elmar Hirscheider) genießt seinen Urlaub am Liebsten zu Hause, doch seine Frau Elfriede (Stephanie Hökel) würde viel darum geben, endlich einmal mit ihm in den Süden zu reisen, zumal die Nachbarn des Öfteren die Koffer packen. Als nun Elfriede den dritten Platz eines Urlaubspreisausschreibens gewinnt, ist ihre Freude zunächst groß, doch leider handelt es sich nur um eine Kaffeefahrt. Da ist die Enttäuschung groß.

Als die Nachbarschaft von einem weiteren Gewinn in einem Preisausschreiben erfährt, lacht man sich ins Fäustchen. Vielleicht handelt es sich ja nur um einen Karton Nudeln oder eine Heizdecke. Doch eine Blöße wollen sich die Strobles nicht geben und so heißt es lügen, lügen lügen! Mit von der Partie sind Gastwirt Gerd Mecker (Gerhard Schöll), dessen Ehefrau Wilma (Michaela Heim) sowie Artur Meier (Jonas Gmelch) als Polizist. Und auch Rabea Streichert wirkt als Loni Lieblich, Praxishilfe bei Strobels, Anja Schöll als Luise Bierdeckel, die Postbotin, und Leon Heinloth als Kaplan Lüdenscheid mit. Als Souffleuse ist Martina Betz wieder dabei.

Neues Gesicht gewonnen

So haben sich wieder altbewährte Spielerinnen und Spieler zusammengefunden. Zusätzlich hat die Theaterbühne ein neues Gesicht gewinnen können: Leon Heinloth. Das Laienspiel hat in Allersberg eine große Vergangenheit. Schon lange vor dem Krieg waren die Theateraufführungen an der Tagesordnung. Neben Kolping waren damals vor allem auch der Turn- und Sportverein und auch der Gesangverein aktiv. Später griffen Kolpingfamilie und DJK die Tradition wieder auf. Zunächst wurde in vielen Jahren sogar zweimal gespielt, im Frühjahr und im Herbst. Aber seit vielen Jahren konzentriert sich das Theaterspiel auf die Herbstzeit, im Frühjahr laden die Laienspieler in Göggelsbuch ein. Und nicht selten gehören Darsteller den beiden Ensembles an, wie beispielsweise Elmar Hirscheider.

Die Aufführungen sind am Freitag, 8. November, um 20 Uhr, am Samstag, 9. November, um 20 Uhr und am Sonntag, 10. November, um 14.30 und um 19.30 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse, jeweils ab einer Stunde vor Aufführungsbeginn. Der Eintritt kostet acht Euro, Kinder und Schüler bezahlen vier Euro.

cke E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg