Sonntag, 11.04.2021

|

Adelsdorf: Acker-Kita unterm Regenbogen

Bildungsprogramm in Betreuungseinrichtung soll Generation prägen, die "weiß, was sie isst" - 27.03.2021 11:56 Uhr

So oder so ähnlich soll es auf dem Acker der Kindertagesstätte Villa Regenbogen in Adelsdorf demnächst auch aussehen: Hier knien zwei Kita-Kinder in Potsdam vor einer großen Palmkohl-Pflanze.

26.03.2021 © Katharina Kühnel


Wie das? Die Villa Regenbogen wird zur Acker-Kita. Auf einem fast 400 Quadratmeter großen Grundstück vor dem Krippengebäude sind zwei Landwirte bereits mit ihren Traktoren angerückt und haben das kommunale Grundstück umgepflügt, das die Ackerkita nutzen wird. Hier können die Kinder säen und pflanzen. Ist das bunte Gemüse – mit sprechenden Namen wie Rudi Radieschen – dann gewachsen, können sie es direkt nach der Ernte probieren.

Mit allen Sinnen

Bilderstrecke zum Thema

Vegetarier oder Veganer: Wir erklären den Unterschied

Manche Menschen essen aus ethischen Gründen kein Fleisch, andere verzichten aus gesundheitlichen Erwägungen oder religiösen Überzeugungen darauf. Es gibt auch flexible Esser – und solche, die auf Fallobst schwören. Wir erklären den Unterschied zwischen Vegetariern, Flexitariern, Frutariern und Co.


So erleben die Kinder mit allen Sinnen, wo unserer Lebensmittel herkommen und wie diese entstehen. Und genau darum geht es der Kita-Leiterin Marina Fleischmann und ihren 26 Kolleginnen. Es ist noch nicht allzu lange her, da hat ihr ein Kind die Frage gestellt: "Von welchem Tier stammt eigentlich die Kartoffel?". Da wusste die Pädagogin: "Wir brauchen einen Acker." Zwischen zehn und 15 verschiedene Gemüsesorten können die Erzieherinnen mit den rund 150 Kindern der Tagesstätte anbauen und pflegen. "Auch die Krippenkinder dürfen schon helfen", sagt Martina Fleischmann. "Sie können zum Beispiel zur Gießkanne greifen."

Mehr Wertschätzung

Bilderstrecke zum Thema

Veggienale 2018 in Nürnberg: Alles rund um tierfreie Produkte

Die Messen Veggienale und FairGoods sind zum zweiten Mal in Nürnberg. Sie stehen für einen nachhaltigen Konsumalltag frei von tierischen Produkten. Im Mittelpunkt dabei stand aber nicht nur das Essen, sondern auch allerlei Alltagsgegenstände.


Anschließend geht es auch darum, die Ernte selbständig zu verarbeiten, zu vertilgen oder zu vermarkten. "Eine Generation, die weiß, was sie isst" – dafür setzt sich der Verein Ackerdemia mit seinem vielfach ausgezeichneten Bildungsprogramm "GemüseAckerdemie" ein. Die Jungen und Mädchen erleben die vollständige Produktionskette des Gemüseanbaus und erfahren so auf praktische Weise, wie viel Arbeit im Gemüseanbau steckt und welche Bedeutung die Natur als Lebensgrundlage für uns hat. "Dadurch entwickeln sie mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel" hofft Martina Fleischmann.

AckerCoach kommt vorbei

Landwirte aus der Nachbarschaft der Villa Regenbogen haben mit ihren Traktoren den Acker an der Kita bereits vorbereitet.

26.03.2021 © Villa Regenbogen


Bei der Vermittlung von Ackerdemiker-Wissen wird die Kita vom Verein mehrere Jahre lang unterstützt. Ein AckerCoach kommt mehrmals im Jahr vorbei, hält Workshops für die Pädagogen und geht mit Kindern und Erwachsenen raus aufs Feld.

2014 in Potsdam gegründet

Der gemeinnützige Verein "Ackerdemika" wurde im Jahr 2014 in Potsdam gegründet. 810 Schulen und Kitas sind in diesem Jahr dabei, mehr als 35100 Kinder profitieren. Das Angebot ist nicht auf Kitas beschränkt. Hemhofen zum Beispiel hat seit 2019 eine Ackerschule. Dort gab es schon erste Erfolge bei der Ernte.

CLAUDIA FREILINGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt, Herzogenaurach, Erlangen