Corona zum Trotz: Lonnerstadt plant 1111-Jahr-Feier

12.11.2020, 14:00 Uhr
So viele Menschen wie hier bei der 1100-Feier (im Vordergrund der damalige Landrat Eberhard Irlinger) können in Lonnerstadt elf Jahre später wohl wegen Corona nicht zusammenkommen. Die Planungen berücksichtigen das.

So viele Menschen wie hier bei der 1100-Feier (im Vordergrund der damalige Landrat Eberhard Irlinger) können in Lonnerstadt elf Jahre später wohl wegen Corona nicht zusammenkommen. Die Planungen berücksichtigen das. © Stefan Hippel

"Natürlich erschwert das jetzt die Lage", meint Gerrit Hoppe. Der Vorsitzende des Arbeitskreises Dorfgemeinschaft möchte die Pläne aber trotzdem weiter vorantreiben und nicht von vornherein aufgeben – auch wenn schon einzelne Treffen des Organisationsteams abgesagt werden mussten. "Das Virus wird nicht mehr verschwinden", meint der Gemeinderat, "wir müssen lernen damit zu leben." Deshalb werden die Konzepte eben angepasst.

Und es gibt schon einige konkrete Überlegungen. Das Fest, das vom 25. bis 27. Juni steigen soll, wird eine deutliche Nummer kleiner als die Version zum 1100. Geburtstag.

Eine Klausel für den Ausstieg

Für das zweitägige Programm gibt es viele Ideen. "Mit verschiedenen Musikgruppen haben wir schon Verträge abgeschlossen", erzählt Hoppe. Eine Corona-Klausel für den Ausstieg sei jeweils eingebaut, für den Fall das es auch im kommenden Sommer noch zu Lockdowns kommt. Die Entwicklung der Infektionszahlen in den wärmeren Monaten 2020 machen den Organisatoren Hoffnung. Trotzdem planen sie so, dass sich Hygienekonzepte gut umsetzen lassen.

Das Fest soll im Altort steigen – um den Marktplatz herum –, aber verteilt auf mehrere kleine Höfe, in denen Musikgruppen verschiedene Angebote machen. Die Palette reicht dabei von Jazz über Country bis zum Alleinunterhalter. Einen Tag der Vereine soll es geben, an dem alle etwas beitragen und sich vorstellen können. Geritt Hoppe wünscht sich außerdem, dass sich viele Lonnerstadter noch mit Ideen einbringen. Am liebsten wäre ihm: Alle machen mit. Hoppe kann sich Kellerführungen vorstellen, Wald-Exkursionen, Besuche der Schäferei oder in einem Kräutergarten – das ist alles auch in kleineren Gruppen möglich.

"Es soll vor allem das Dorfleben bereichern und den Zusammenhalt stärken, in dem es den alteingesessenen Lonnerstadtern die Erinnerung an ein schönes Erlebnis in Erinnerung ruft und diese auch den Neubürgern nahebringt.

Weil geplante Arbeitskreis-Treffen derzeit nicht stattfinden können, freuen sich die Planer über Ideen und Programmvorschläge per Mail an rathaus@markt-lonnerstadt.de , per Post ans Rathaus oder per Telefon (09193) 5479. 

Keine Kommentare