20°

Donnerstag, 09.04.2020

|

Coronavirus: Landkreis Erlangen-Höchstadt bereitet sich vor

An wen wendet man sich mit Symptomen für einen Test? - 28.02.2020 11:01 Uhr

Helfer rüsten sich in China für den Umgang mit Coronainfizierten. Solche Schutzvorkehrungen gegen das Eigenrisiko sind in einer Hausarztpraxis wohl eher unrealistisch. © Foto: Wang Hai/SIPA Asia via ZUMA Wire/dpa


Barbara Ramm aus Großenseebach fühlt sich von den Behörden in die Irre geleitet. Als sie sich kundig machen wollte, auf welchem Weg man zu einem solchen Test kommt, verwies das Gesundheitsamt an den Hausarzt.

Ramm erwartet Besuch von Freunden aus Mailand und weiß, dass in der lombardischen Metropole keine Arztpraxis Corona-Verdächtige mehr zum Testen annimmt. Zu gefährlich. Auch sie hält den Gang zum Arzt für den falschen Weg. Die Wartezimmer sind derzeit wegen der "normalen" Grippewelle voll. Käme ein wirklich Coronainfizierter dazu, sei das Virus im Nu weitergegeben – gerade wegen eines Arztbesuchs.


Coronafall in Erlangen: Kontaktpersonen des Infizierten ermittelt


Coronavirus: Mit Symptomen gleich zum Arzt?

Es gibt auch Hausärzte, die das so sehen wie die ehemalige Kommunalpolitikerin aus dem Seebachgrund. In einer Praxis im Normalbetrieb sei die nötige Hygiene zur Verhütung der Virus-Weiterverbreitung gar nicht zu gewährleisten.

Sie verweisen, wie Ramm auf die Verantwortung der Gesundheitsbehörden, chaotische Zustände, wie sie erst in China, jetzt aber auch im nahen Oberitalien herrschen, zu verhüten.

Bilderstrecke zum Thema

Experten: Diese Vorräte sollten Sie im Notfall immer zuhause haben

Ob nun wegen der Ausbreitung des Coronavirus oder während anderer Notfälle: Experten empfehlen, immer genug Vorräte und Medizin zuhause zu lagern. Empfohlen wird dabei eine Menge, die für zehn Tage ausreicht. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, welche Gegenstände und Vorräte Sie immer zuhause haben sollten.


Warum, fragt Ramm, kommen die Tester nicht zu den Verdächtigen, so lange es derer noch wenige gibt, und nehmen die Rachen-Abstriche im Haus, wo die potenziell Erkrankten leicht die zwei Tage lang isoliert sein können, die die Auswertung dauert?

Coronavirus: Hausarzt entscheidet über Verdachtsfälle

Die Sprecherin des Landratsamts, dem das Gesundheitsamt zugeordnet ist, verweist auf die gleiche Frage hin an die Verordnung "von oben".


Robert-Koch-Institut: Coronavirus ist tödlicher als die Grippe


Demnach entscheide der Hausarzt über Verdachtsfälle, habe die Tests zu machen und die Behörden im Fall des Virus-Nachweises zu informieren. Dann entscheidet die Gesundheitsbehörde über Maßnahmen wie eine Quarantäne. Im Gesundheitsamt bekomme der Bürger aber auch Rat am Telefon.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Nach einer Mitteilung der Barmer Bayern haben Risikogruppen wie Personen, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, ein Anrecht auf einen Test, den in begründeten Verdachtsfällen die Krankenkassen zahlen.

Keine Adresse für einen Test ohne Einweisung sind die Erlanger Uni-Kliniken, wie die Nachfrage ergab. Doch rüstet man sich für einen Ausbruch der Lungenkrankheit, ist vorbereitet, Patienten, die stationär aufgenommen werden müssen, auf das Virus zu testen. Pressesprecher Johannes Eissing macht deutlich, dass man auch auf die isolierte Behandlung lebensbedrohlich Erkrankter vorbereitet sei, warnt aber weiterhin vor Panik. 

RAINER GROH

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Herzogenaurach