Montag, 19.04.2021

|

Covid-19: Martin Bauer Group bietet 400 Partnern Hilfe

Die Martin Bauer Group, mit fünf Kontinenten geschäftlich verbunden, unterstützt in Corona-Zeiten. - 06.11.2020 12:00 Uhr

In Trainings erfahren die Familien, wie sie sich wirkungsvoll vor einer Übertragung des Covid-19-Virus schützen können. Außerdem werden Hygienepakete verteilt.

05.11.2020 © Foto: Martin Bauer Group


Dafür arbeitet das Unternehmen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG), mit den Hilfsorganisationen Mercy Corps und CARE International sowie mit ihrem Kunden Pukka Herbs zusammen.

Von Anis und Andorn bis Zimt und Zitronengras veredelt die Martin Bauer Group https://www.martin-bauer-group.com/ rund 200 hochwertige Pflanzenrohstoffe, die auf fünf Kontinenten angebaut, beziehungsweise gesammelt werden. Sie arbeitet dafür meist auf Basis langfristiger Lieferbeziehungen mit etwa 400 Rohstoffpart-nern zusammen, die von der weltweiten Covid-19-Pandemie unterschiedlich betroffen sind.

Eine Umfrage bei den Rohstoffpartnern im Frühjahr schuf einen Überblick, in welchen Regionen Geschäftsschließungen, Lieferstopps, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu existenziellen Notlagen führten und woran es den Menschen vor Ort am meisten mangelte. Dem konkreten Bedarf entsprach dann die in Vestenbergsgreuth organisierte Hilfe.

"Wir sind ein Familienunternehmen, das von starken Familienwerten geprägt ist", sagt Adolf Wedel, geschäftsführender Gesellschafter der Muttergesellschaft MB-Holding. "Wir sehen uns, unsere Mitarbeiter und Kunden, unsere Rohstoffpartner und die Communitys, in denen wir arbeiten, als Teil einer großen Gemeinschaft. Die Gesundheit und Sicherheit dieser Gemeinschaft liegt uns am Herzen."

Dort, wo in Folge von Covid-19 Transport, Handel und Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, können sich die Familien mancherorts nicht ausreichend mit Lebensmitteln versorgen. Deshalb packt die Martin Bauer Group in ihrer Lieferkette für Hagebutten in Lesotho und in Simbabwe, wo sie zwei Teekräuterfarmen betreibt und ein Hibiskus-Kleinbauern-Projekt aufgebaut hat, nahrhafte Pakete aus Bohnen, Reis und Öl und verteilt sie an Kleinbauern, Wild-pflanzensammler und Farmarbeiter – insgesamt an über 8000 Familien.

Regelmäßiges Händewaschen hilft, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. In den Lieferketten für Tee in Indien, für Wildäpfel in Kirgistan und in Simbabwe fehlt es den Familien jedoch an Seife, Wasch- und Desinfektionsmittel sowie Masken. Diese Artikel sind nicht verfügbar oder erschwinglich. Mit 9500 Hygiene-Paketen verteilt die Martin Bauer Group auch Informationsmaterial und vermittelt in Trainings, wie sich die Familien wirkungsvoll vor einer Übertragung des Covid-19- Virus schützen können.

In Simbabwe ist darüber hinaus geplant, die Menschen mit haltbarer Schutzkleidung auszustatten, die vor Ort genäht wird und so wiederum dringend benötigtes Einkommen schafft. Dies soll in neu errichteten Gesundheitsstationen erfolgen, in denen Fiebermessungen stattfinden und weitere Covid-19-Nothilfe-Maßnahmen gebündelt werden. Die Hygiene wird durch mobile Wassertanks verbessert und es werden sichere Transportmöglichkeiten für die Farmarbeiter geschaffen.

Um Familien in einer finanziellen Schieflage zu helfen, erhielten 200 Familien in der Lieferkette für Orthosiphon in Indien eine finanzielle Zuweisung, die sie wirtschaftlich unterstützt. Diese Hilfe erlaubt es den Familien, wichtige Ausgaben wie etwa für Lebensmittel oder Schulgeld zu decken.

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Vestenbergsgreuth