Der Rundweg der Erneuerbaren Energien in Mühlhausen

12.11.2020, 17:05 Uhr
Mühlhausen im Landkreis Erlangen Höchstadt. Idyllisch im Tal der Reichen Ebrach gelegen, in Sicht- und Hörweite allerdings die A3 und die Ausfahrt Höchstadt-Nord. Hier gibt es den Rundweg der Erneuerbaren Energien.
1 / 12

© Matthias Kronau

Los geht es am Infopavillon am Marktplatz. Hier können auch E-Bikes aufgeladen werden. Es finden sich hier auch Flyer zum
2 / 12

© Matthias Kronau

Die E-Ladesäule für Pkw am Marktplatz ist erst seit ein paar Monaten installiert.
3 / 12

© Matthias Kronau

Dies ist eigentlich eine Station des ökumenischen Bibelwegs, aber hinten ist die alte Wassermühle an der Reichen Ebrach zu sehen. Und die gehört zum Rundweg der Erneuerbaren Energien.
4 / 12

Dies ist eigentlich eine Station des ökumenischen Bibelwegs, aber hinten ist die alte Wassermühle an der Reichen Ebrach zu sehen. Und die gehört zum Rundweg der Erneuerbaren Energien. © Matthias Kronau

Solarkraftwerk ...
5 / 12

Solarkraftwerk ... © Matthias Kronau

... und Biomasseheizwerk entlang des Weges.
6 / 12

... und Biomasseheizwerk entlang des Weges. © Matthias Kronau

Wasserkraftanlage (Turbine) am Albach, der in die Reiche Ebrach fließt.
7 / 12

Wasserkraftanlage (Turbine) am Albach, der in die Reiche Ebrach fließt. © Matthias Kronau

Die Biogasanlage bei Simmersdorf.
8 / 12

Die Biogasanlage bei Simmersdorf. © Matthias Kronau

Wer Simmersdorf ein Stück in Richtung Süden verlässt, kommt auf Wachenrother Gemeindegebiet. Dort wächst die
9 / 12

© Matthias Kronau

Mehrere Stationen auf einer Anhöhe: Hier erkennt man in der Ferne eine Ölmühle, Biomasseanbau und Windräder.
10 / 12

Mehrere Stationen auf einer Anhöhe: Hier erkennt man in der Ferne eine Ölmühle, Biomasseanbau und Windräder. © Matthias Kronau

Auf der Schule in Mühlhausen sind PV-Module montiert.
11 / 12

Auf der Schule in Mühlhausen sind PV-Module montiert. © Matthias Kronau

Aber auch viele Bürger haben sich mittlerweile Solarzellen auf das Dach machen lassen.
12 / 12

Aber auch viele Bürger haben sich mittlerweile Solarzellen auf das Dach machen lassen. © Matthias Kronau