16°

Sonntag, 25.08.2019

|

Ein ungleiches Erfolgsduo

Ein 70-jähriger und ein 20-jähriger Schwimmer glänzen für Delphin 77 Herzogenaurach - 17.07.2019 16:42 Uhr

Erfolgsduo: Jung-Master Sebastian Winkler und Routinier Peter Stockhammer. © Foto: pst


Zwar nahmen mit Peter Stockhammer (AK 70) nur der älteste und – mit noch nicht ganz 20 Jahren – der jüngste Master Sebastian Winkler (AK 20) daran teil, dafür aber mit großem Erfolg, denn sie kehrten nach insgesamt neun Starts mit siebenmal Gold und einmal Silber zurück.

Kühle Angelegenheit

Den Namen "Sommermeisterschaften" verdiente die Veranstaltung allerdings nur am Sonntag. Der erste Wettkampftag war trist vom Anfang bis zum Ende, ausgefüllt mit ständigen, heftigen Regengüssen bei kühler Witterung und kaum wärmeren Wassertemperaturen. Um Körper und Muskeln bis unmittelbar vor den Starts warm zu halten, waren Wärmemantel, Regenschirm und warme Socken gefragt. Beide Herzogenauracher hatten aber vorgesorgt und außerdem ein Zelt im Bad aufgestellt.

Trotz aller Widrigkeiten schlugen sich die Delphine schon am Samstag wacker. Stockhammer erwies sich wieder einmal als Medaillengarant mit zwei ersten Plätzen über 100 m Brust und 100 m Schmetterling.

Für Sebastian Winkler, der zum ersten Mal bei den Masters in der stark besetzten AK 20 startete und eigentlich kurze Strecken bevorzugt, reichte es über die 200 0m Freistil immerhin zu Platz vier. Die Revanche folgte am Nachmittag, als er mit einer starken Leistung über 50 m Freistil die 15-köpfige Konkurrenz hinter sich ließ – ein wahrhaft gelungener Einstand bei den Masters.

Am Sonntag folgte dann bei unerwartet schönem Wetter die Fortsetzung der Erfolgsserie. Stockhammer hielt die gefürchteten 200 m Schmetterling durch und wurde Erster. Über 50 m Brust ließ er seine Gegner förmlich stehen und sicherte sich mit einer sehr guten Zeit das nächste Gold. Den Abschluss bildete Platz eins über 200 m Brust ab.

Sebastian Winkler musste sich nach einem packenden Finish über 50 m Schmetterling nur dem Erstplatzierten geschlagen geben und wurde Zweiter. Und erneut drehte er kurze Zeit später den Spieß um, ließ seinen neun Verfolgern über 100 m Freistil keine Chance und gewann seine zweite Goldmedaille. 

pst

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach