Elf spannende Tage in Herzogenaurach

14.5.2021, 05:54 Uhr
Die erste Geocaching-Station für die „Earth Day“-Aktionswoche, die am 14. Mai beginnt und zehn Tage dauert, ist schon aufgebaut: Bürgermeister German Hacker (li.) testet sie mit Monika Preinl (Mitte) und Mignon Ramsbeck-Ullmann.

Die erste Geocaching-Station für die „Earth Day“-Aktionswoche, die am 14. Mai beginnt und zehn Tage dauert, ist schon aufgebaut: Bürgermeister German Hacker (li.) testet sie mit Monika Preinl (Mitte) und Mignon Ramsbeck-Ullmann. © Hans von Draminski

Mit im Boot sind Adidas, Puma, Schaeffler, die Fachklinik Herzogenaurach, Yaskawa Europe und ProLeit, dazu die Carl-Platz-Schule und die Grundschule Niederndorf sowie das Amt für Planung, Natur und Umwelt, Sachgebiet Umwelt-, Natur- und Klimaschutz, vertreten durch Monika Preinl und Mignon Ramsbeck-Ullmann.

Online- und Hybridveranstaltungen

Im vergangenen Jahr fiel der ursprünglich in den USA erdachte "Earth Day" als Umweltschutz-Aktions- und Gedenktag aus, in diesem Jahr soll es die Verteilung auf elf Tage ermöglichen, neben Online- auch Hybridveranstaltungen anzubieten. Gerade für Kinder und Familien als eine der Hauptzielgruppen des "Earth Day" sei das reale Naturerlebnis wichtig.

Naturwissen am Prüfstand

Bei einer Geocaching-Schatzsuche an der Aurach wird das Naturwissen auf die Probe gestellt, wenn es etwa um das vielfältige Leben in einem Biotop geht. Die Tour ist für alle Altersstufen geeignet. Aus der "Frage des Tages" wird ein Lösungswort, unter dessen richtigen Einsendungen Preise verlost werden.

Gesunde Küche

Mit dabei sind auch die Waldpädagoginnen und -pädagogen des Walderlebniszentrums Tennenlohe, die Naturpädagogin Martina Widuch und der FAU-Wissenschaftler Professor Dr. Jürgen Schatz, der über das Abfallverhalten spricht. Krönender Abschluss soll ein Kurs mit gesunder Küche sein, den Sternekoch Holger Stromberg gibt.

Keine Kommentare