18°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Erste Bilder vom Open Beatz: Wilde Bass-Party in Franken

Hunderte tanzen bei Herzogenaurach entfesselt - oder entspannen sich einfach - 19.07.2019 20:57 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Sommerparty unter freiem Himmel: Elektro-Fans feiern beim Open Beatz

Die Wiesen rund um den Herzogenauracher Ortsteil Poppenhof vibrieren unter den Bässen des Open Beatz Festival - und die Fans feiern. Am Samstag haben die elektrischen Klänge die Besucher schon einen Tag und eine Nacht in andere Sphären entführt - wir haben die Bilder!


180 Beats per Minute (BPM) oder mehr? Nicht unbedingt. Beim Festival "Open Beatz“ in Herzogenaurach-Poppenhof, das am heutigen Samstag noch bis in die späte Nacht beziehungsweise bis zum frühen Sonntagmorgen dauert, gibt es auch Platz für sanftere Töne.

Beispielsweise bei Alan Walker, der auf der Mainstage des Festivals zwar nicht seine Kapuze lüftete, aber eine ab und an ganz sanfte Licht- und Feuershow zelebrierte, in der viel Platz für chillige Ohrwürmer wie „Sing me to Sleep“ oder "Faded" war.

Am Freitag trat auch DJ-Legende Dr. Motte alias Matthias Roeingh auf, der zusammen mit der US-amerikanischen Multimediakünstlerin Danielle de Picciotto 1989 die Loveparade erfand.

Bilderstrecke zum Thema

Open Beatz: Alan Walker und Felix Kröcher heizten den Elektro-Fans ein

Das "Open Beatz"-Festival findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Am ersten Tag des Festivals 2019 legten unter anderem Größen wie Alan Walker oder Felix Kröcher für die Elektro-Fans auf. Noch bis zum Sonntag wird bei Herzogenaurach getanzt und gefeiert.


30 Jahre später sind die Raves und Techno-Parties längst kein Skandal mehr, sondern entspannte Freizeitgestaltung für junge und auch für ein paar nicht mehr ganz so junge Leute.

Die tanzen schon am Nachmittag zu bekannten Chartsnummern, obwohl der Himmel nach einer durchregneten Nacht den ganzen Freitag über bleigrau ist. Je weiter es in die Nacht geht, desto uninteressanter wird das Wetter – und wenn am Bühnenrand die Gasbrenner im Rhythmus der Musik Dauerfeuer geben, dann friert auch niemand.

Schade nur, dass der Spaß nach drei Tagen wieder vorbei ist. Aber es kommen noch mehr Festivals.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Puschendorf, Tuchenbach