Herzogenaurach rüstet auf LED um

16.6.2020, 15:28 Uhr
An der Ecke Von-Weber-Straße/Dr.-Daßler-Straße wurde eine Straßenlaterne schon auf LED umgestellt.

An der Ecke Von-Weber-Straße/Dr.-Daßler-Straße wurde eine Straßenlaterne schon auf LED umgestellt. © Foto: Edgar Pfrogner

Über 3600 Laternen beleuchten Fahr-, Fuß- und Radwege sowie öffentliche Plätze. Jede einzelne hat die Firma Energievision Franken GmbH (EVF) bewertet. Auf dieser Grundlage stellen die Herzo Werke ab sofort die Leuchten um. Begonnen wird rund um das Schulzentrum am Burgstaller Weg.

Technischer Leiter Dietmar Klenk: "Wir achten darauf, dass der Verkehr und die Anlieger so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Dabei werden wir mit den Hauptverkehrswegen in den einzelnen Abschnitten beginnen. Nach Fertigstellung einzelner Straßenzüge werden wir diese hinsichtlich ihrer Ausleuchtung überprüfen und gegebenenfalls nachjustieren." Die komplette Umrüstung wird voraussichtlich bis Mitte des kommenden Jahres dauern.

Energieverbrauch um mehr als die Hälfte reduzieren

Die verwendeten LED-Leuchten des Typs "Luma" (Philips Lighting) verfügen über ein neutralweißes Licht mit einem Temperaturwert von 4000 Kelvin und einer Gesamtanschlussleistung in Herzogenaurach von etwa 114 kW. Damit kann der Gesamtenergieverbrauch um weit mehr als die Hälfte reduziert werden – auch unter Einbezug der Nachtabsenkung. 

"Anhand der Optiken und des Lichtmanagementsystems können wir das Lichtbild exakt an die Straßenverhältnisse anpassen", so Dietmar Klenk. Die Ausleuchtung sorgt auch für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Zudem ergeben sich Wartungsvorteile aufgrund der verlängerten Lampentauschzyklen. Schäden an der Beleuchtung werden erfasst, so dass ausgefallene Leuchten früher erkannt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,8 Millionen Euro, die Stadt kann davon rund 500.000 Euro Fördermittel abziehen. Es wird von einer Amortisation im zwölften Betriebsjahr ausgegangen.

Keine Kommentare