10°

Dienstag, 18.05.2021

|

Höchstadt: Bleibt es bei "Karl-Bassler-Platz"?

Stadtrat soll erneut über die Benennung des Platzes vor der Fortuna-Kulturfabrik abstimmen. - 20.03.2021 10:42 Uhr

Der Platz neben der Höchstadter Fortuna-Kulturfabrik sollte eigentlich "Karl-Bassler-Platz" heißen. Aber der Fortuna-Gründervater ist wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft ins Gerede geraten.

09.02.2011 © Roland Huber


Auf der Tagesordnung stand das Thema auf Initiative der Kulturschaffenden. Bernd Riehlein, Leiter der Kulturfabrik, meinte, der Name des Platzes solle auch einen zeitgenössischen Bezug haben und Weltoffenheit vermitteln. "Die Frage ist, ob mit Karl-Bassler-Platz der Charakter als Ort der Begegnung zum Ausdruck kommt. Vielleicht wäre ,Platz des Friedens‘ passender."

"Viel für die Kulturfabrik geleistet"

Was vor zwei Jahren vom Stadtrat beschlossen wurde, könne nicht einfach aufgehoben werden, entgegnete Ute Salzner (CSU). "Karl Bassler hat sehr viel geleistet für die Kulturfabrik und die Schulen Anton-Wölker und Ritter-von-Spix sind ja auch nach Höchstadter Persönlichkeiten benannt."

Erklärtafel vorgeschlagen

Jeannette Exner (Junge Liste) bat um das Aufstellen einer Erklärtafel, sodass man das Wirken von Karl Bassler als Gründer der Fortuna Schuhfabrik einordnen könne. "Dann kann ich mich auch damit anfreunden, wenn der Platz nicht nach ihm benannt ist." Ein Schild dieser Art stehe ja außer Frage, so Gerald Brehm. "Natürlich haben die Beschlüsse des Stadtrates Bestand. Wir haben ihn nur nie vollzogen, weil der Platz erst fertiggestellt werden sollte," erläuterte Brehm.

Skateranlage noch nicht freigegeben

Bilderstrecke zum Thema

Spix-Museum in Höchstadt: Ein virtueller Rundgang in Corona-Zeiten

Eine Reise in den brasilianischen Urwald auf den Spuren von Johann Baptist Ritter von Spix und Carl Philipp Martius ist auch in Lockdown-Zeiten im Spix-Museum in der Höchstadter Badgasse möglich.


"Die Skateranlage ist übrigens aufgrund der Corona-Bestimmungen noch nicht freigegeben. Wir haben ein Sperrschild dort. Jetzt werden die Außenanlagen gemacht, dann müssen wir überlegen, ob die Anlage mit Bauzaun nutzbar ist. Wir sind auch auf den Spielplätzen nicht in der Lage, ständig zu kontrollieren. Alle sind angehalten, die Regeln zu befolgen", betonte Brehm.

"Bassler war NSDAP-Mitglied"

Zurück zur Namensfrage: "Ich finde es nicht zeitgemäß, den Platz nach Bassler zu benennen", meinte Michael Ulbrich. "Er hat sich sicher viele Verdienste erworben, war aber auch NSDAP-Mitglied." Der JL-Stadtrat schlug vor, in Richtung "Vielfalt" zu gehen, um das vielfältige Wirken hier in der Fortuna auszudrücken.

Bezug zu Höchstadt gefordert

"Der Name sollte auch Bezug zu Höchstadt haben und nicht so allgemein sein wie ,Frieden‘ oder ,Vielfalt‘. Vielleicht kann man ja auch die Jugend in die Namensgebung einbeziehen", meinte Andreas Popp (Bündnis 90/Die Grünen). Franz Rabl (CSU) bat darum, dem Stadtrat noch einmal die Abhandlung von Christian Plätzer über Karl Bassler als erneute Grundlage für die Entscheidung an die Hand zu geben.

 

anu

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt, Herzogenaurach, Höchstadt