-1°

Freitag, 23.04.2021

|

zum Thema

Höchstadt: Fahrdienste sind ausgebremst

Beförderer sind aber gefragt, um Kinder in die Notbetreuung zu bringen. - 03.02.2021 06:00 Uhr

Schulkinder stehen vor einem Bus: Es handelt sich um ein Symbolbild.

06.11.2014 © dpa


Ausgebremst werden sie auf jeden Fall. Bei Kohler-Reisen, der am Standort Höchstadt 40 große Linienbusse unterhält, findet seit März 2020 so gut wie kein Reiseverkehr mehr statt. Sonst wickelt das Unternehmen zum Beispiel Klassen- oder Vereinsfahrten ab. "In dem Sektor sind rund 95 Prozent der Einnahmen wegegefallen", sagt Firmenchef Klaus Kohler. Er ist froh, dass die Haupteinnahmequelle der Linienverkehr im Landkreis ist.

"Wir werden es überleben"

Der wurde zwar auch reduziert und die Taktung gestreckt, aber Coronahilfen und Kurzarbeitergeld haben Kohler-Reisen bislang durch die Krise geholfen. Momentan arbeiten die rund 70 Mitarbeiter nicht mehr kurz, aber das könnte sich wieder ändern, schätzt Kohler. Trotz allem ist er zuversichtlich: "Wir werden es überleben."

Bilderstrecke zum Thema

Kleiner Pieks und strenge Ordnung: So verlief der Impfstart in der Uni-Klinik Erlangen

Der Impfstart gegen das Coronavirus ist erfolgt. Am Sonntag wurden in der Erlanger Universitätsklinik zehn MitarbeiterInnen einer Corona-Intensivstation gegen das Virus geimpft. Bereits in den nächsten Tagen werden weitere Dosen des Impfstoffes erwartet und verabreicht. Die Geimpften sprechen von einem kleinen Pieks, ähnlich wie bei einer Grippe-Impfung.


Darum geht es auch bei Transfair in Höchstadt. Die Gründerin des Personen-Befördungsdienstleisters, Veronika Stütz-Zwingel, hat Anfang 2020 die Leitung der Firma an ihren Schwiegersohn Sasa Garic übertragen. "Das war ein harter Start", sagt sie mit Blick auf die Corona-Krise. Und fügt optimistisch hinzu: "Wenn das hier funktioniert, geht alles."

Kurzfristig umplanen

Transfair hat sich auf Schülerbeförderung und insbesondere den Transport von Menschen mit Behinderung spezialisiert. Fahrer bringen Gäste in die Blinden-, Waldorf- oder Gehörlosenschulen oder beispielsweise zu Einrichtungen der Lebenshilfe.

Bilderstrecke zum Thema

Erste Einblicke ins Impfzentrum Erlangen

Das Corona-Impfzentrum für die Stadt Erlangen und für den Landkreis Erlangen-Höchstadt ist startklar. Es befinden sich in der Sedanstraße in der Erlanger Innenstadt. Wenn der Impfstoff zugelassen wird, kann es hier losgehen.


50 Linien verkehren üblicherweise im Landkreis – aktuell sind es 18. Die Routen kann Transfair momentan nur ganz kurzfristig festlegen, wenn klar ist, wer in welche Notbetreuung  muss, soll oder darf. 51 Fahrzeuge sind üblicherweise im Einsatz. Aktuell sind ein Drittel der Fahrer in Kurzarbeit, Geringverdiener gehen leer aus.

"Man kämpft sich durch", sagt Veronika Stütz-Zwingel und ist zuversichtlich – vorausgesetzt die Vorhaltekosten werden weiterhin durch Coronahilfen vom Bund abgefedert. Die Beförderungsdienstleister müssen nämlich Fahrzeuge für ihre Vertragspartner bereithalten – egal, ob diese zum Einsatz kommen oder nicht.

"Zum Glück haben wir sonst keine allzu hohen Betriebskosten", sagt Veronika Stütz-Zwingel. Wir halten das schon noch eine Weile durch."

Bilderstrecke zum Thema

Brückenbauten, eine Quelle und Unfälle: Die Geschichte der A3

Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand: Wir blicken in die vielseitige Geschichte der Autobahn.


cf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt