Image-Kampagne

Höchstadt: Kreiskrankenhaus stellt sich neu auf

3.7.2021, 07:38 Uhr
Bastian Perlitz, Chef der Fürther Werbeagentur Kontext, stellt im Höchstadter Kreiskrankenhaus Sankt Anna die Imagekampagne

Bastian Perlitz, Chef der Fürther Werbeagentur Kontext, stellt im Höchstadter Kreiskrankenhaus Sankt Anna die Imagekampagne "Die neue Anna" vor © Hans von Draminski

Sogar die Höchstadter Pfarrer seien damit einverstanden, dass die Image-Kampagne "Die neue Anna" den Fokus von der ebenso historischen wie abstrakten Heiligen Anna auf die heute lebenden Menschen verschiebt. Das berichtet Bastian Perlitz von der Fürther Werbeagentur "Kontext" mit hörbarem Stolz. In den vergangenen Monaten haben sich Perlitz und sein Team einiges einfallen lassen, dem für gute 18 Millionen Euro modernisierten Kreiskrankenhaus auch eine Runderneuerung in Sachen öffentliche Wahrnehmung zukommen zu lassen.

Ins Gerede gekommen

"Das Höchstadter Krankenhaus stand immer ein wenig im Schatten der Erlanger Uniklinik, mit der es eng zusammenarbeitet", erklärt Perlitz. In der Vergangenheit war das Krankenhaus durch Millionen-Defizite ins Gerede gekommen, die der Landkreis als Träger abfedern musste. Nun soll "Die neue Anna" den Ruf aufpolieren und dafür sorgen, dass die Heilstätte nicht nur als Anlaufpunkt für kranke Menschen, sondern auch als Arbeitgeberin wieder attraktiv wird. Gebe es doch vor allem in der Pflege, durch Corona verschärft, massive personelle Engpässe, wie Dr. Martin Grauer, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Inneren Abteilung, sowie der kaufmännische Leiter Thomas Menter übereinstimmend erklären: Der Pflegekräfte-Markt habe deutlich mehr freie Stellen als Bewerberinnen und Bewerber dafür.

Wohlfühlfaktor steigern

Umso wichtiger sei es, den Wohlfühlfaktor für jene zu steigern, die als Team oder "Kunden" mit dem Krankenhaus zu tun haben. Es gelte, die Menschen "auf dem neuen, modernen Weg mitzunehmen", wie es Thomas Menter formuliert. Und klar zu machen, dass das Höchstadter Kreiskrankenhaus zwar vergleichsweise klein, aber leistungsfähig und mit modernster Medizin-Technik ausgestattet sei. Erst vor kurzem wurde ein neues Siemens-Röntgengerät eingeweiht, das in Höchstadt seine Weltpremiere feierte: Das Kreiskrankenhaus als Pilotstandort. Seit der Modernisierung verfügt Sankt Anna über eine neue Zentrale Notaufnahme und eine genauso neue Intensivstation, die bis zu 300 Patienten aufnimmt.

"Zukunftssicher aufgestellt"

Aus Sicht von Landrat Alexander Tritthart ist das Krankenhaus inzwischen "zukunftssicher aufgestellt". Mit der Image-Kampagne wolle man laut Tritthart den selbst gesetzten Anspruch auch nach außen signalisieren. Rund 180 Menschen arbeiten für das Krankenhaus. Zum Start der Image-Kampagne "Die neue Anna" bekamen alle ein kleines Geschenkpaket unter anderem mit Blühwiesensamen, einer kleinen Isolierflasche mit "Die neue Anna"-Logo und Schweizer Schokolade. Eine bunte Mischung, die Signal für eine bewusst vielfältig aufgestellte Krankenhauslandschaft sein soll. Das "Die neue Anna"-Plakat ziert derzeit noch ein Model aus dem Fotostudio. Zumindest auf Social-Media-Kanälen wie Facebook sollen es aber mittelfristig die Teammitglieder sein, die, ihre Einwilligung vorausgesetzt, zu Gesichtern der Kampagne werden sollen.

Krankenhaus in "Aufbruchsstimmung"

Thomas Menter spürt im Zusammenhang mit der Image-Kampagne eine "Aufbruchsstimmung", von der er hofft, dass sie das gesamte Krankenhaus ergreift. Dieses soll "frisch und jung" präsentiert werden. "Sind wir nicht alle ein bisschen Anna?", heißt es in Anlehnung an einen bekannten Limonade-Werbespruch. Schmunzeln erwünscht.

1 Kommentar