Sportlicher Lieblingsplatz

Höchstadterin powert sich gerne aus

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Jeanette Seitz..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Jeanette Seitz

Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach/Höchstadt

E-Mail zur Autorenseite

4.9.2021, 18:25 Uhr
Franziska Gerner (Mitte) macht die Übungen vor, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgen ihr.

Franziska Gerner (Mitte) macht die Übungen vor, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgen ihr. © privat/Gerner, NN

Franziska Gerner macht etwas vor und alle machen es nach. "Das ist cool", sagt sie. Die 32-jährige Höchstadterin powert sich beim Training richtig aus - und fühlt sich enorm wohl dabei. Und genau deshalb nennt sie als ihren Lieblingsplatz die Außenbühne des A4PlusKursstudios in Höchstadt.

Franziska Gerner hat schon viel erreicht. Nach dem Abitur zog sie nach New York zu einem Mix aus Studium und Au-pair. Zurück in Deutschland absolvierte sie ein Studium "Bachelor of Laws" in Braunschweig mit einem Abschluss in Arbeitsrecht, entschied sich neben der juristischen Facette aber auch noch für einen Master in BWL.

Für Stipendium zurückgekehrt

"Ich wollte nie zurück in die Region", erinnert sich Franziska Gerner. Doch das Leben hatte anders mit ihr vor: Ein Stipendium von Siemens in Erlangen sorgte dafür, dass sie doch zurückkehrte. Und nun seit vier Jahren wieder in Höchstadt lebt. Momentan arbeitet sie in der strategischen IT bei Schaeffler in Nürnberg.

Franziska Gerner auf dem Weg ins A4PlusKursstudio in Höchstadt.

Franziska Gerner auf dem Weg ins A4PlusKursstudio in Höchstadt. © Jeanette Seitz, NN

Mit der Rückkehr nach Höchstadt fand sie auch zurück ins familieneigene Kursstudio, das ihre Mutter und Schwester seit 16 Jahren betreiben. "Eine Weile hatte ich nichts mehr mit Sport am Hut", so die 32-Jährige, "aber inzwischen bin ich wieder als Trainerin aktiv". So gibt sie Kurse, die sich "Tabata" (ein spezielles Intervall-Training) oder "Hit" (High Intensive Training) oder "Functional Flow" nennen.

Trainieren auf Holzdielen

Die Außenbühne im Kieferndorfer Weg 80 ist neu, die gab es vor Corona noch nicht. Aber im Zuge der virtuellen Trainings haben die Gerners sich dazu entschlossen zu investieren und "einen sicheren Ort unter freiem Himmel für alle zu schaffen". Und so gibt es nun diesen 120 Quadratmeter großen, mit Holzdielen ausgekleideten Platz. "Holzdielen deshalb, damit der Boden schwingt", erklärt Gerner.

Als Trainerin auf der Außenbühne gibt Franziska Gerner richtig Gas.

Als Trainerin auf der Außenbühne gibt Franziska Gerner richtig Gas. © Gerner, NN

Sonnensegel sorgen für Schatten. Maximal 35 bis 40 Personen können hier unter Wahrung des Abstands trainieren. Im Schnitt würden die Kurse aber von zehn bis 20 Personen besucht.

Und das leicht erhöhte Trainer-Podest ist Franziska Gerners Lieblingsplatz. "Es ist schön, wenn man eine Gruppe mitnehmen und motivieren kann", so die Höchstadterin. "Ich gehe hier immer mit einem guten Gefühl raus." Es gefällt ihr, sich an der frischen Luft auszupowern. "Da kann man nach so einem Homeoffice-Tag richtig durchatmen."

Kraft tanken durch eigene Energie

Und nicht nur das, auch das positive Feedback der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer sei ein Stimmungsaufheller. "Auch wenn ich nicht immer gut drauf bin, muss ich hier Energie reinpumpen und lächeln - und das hebt dann auch die eigene Laune." Franziska Gerner kann also Kraft tanken durch die eigene Energie. Außerdem: "Wenn ich die Fortschritte und Erfolge der Teilnehmenden sehe, spornt mich das auch selbst an."

Der Bohlenplatz ist eine kleine, grüne Oase mitten in Erlangen.

Der Bohlenplatz ist eine kleine, grüne Oase mitten in Erlangen. © Klaus-Dieter Schreiter, NN

TIPP: Auch Franziska Gerner muss mal entspannen. Und das tut sie am liebsten im Café am Bohlenplatz, Obere Karlstraße 29, in Erlangen. "Hier gibt es sehr guten Kaffee und leckeres Essen", sagt die 32-Järhrige, die gerne mit ihrer Schwester hierher kommt. "Man kann in der Nähe gut parken, und man sitzt wunderschön." Der Bohlenplatz sei toll, mit viel Grün und "ideal, um Leute zu beobachten".

Hinzu komme gutes, gesundes Essen, auch an die Veganer sei gedacht. "Ein Frühstück oder einen Brunch, auch eine Kaffeepause in diesem Café kann ich empfehlen", sagt Franziska Gerner und fügt lachend hinzu: "Nach dem Sport müssen die Kalorien ja wieder drauf." Allerdings sollte man im Café am Bohlenplatz immer reservieren, denn dort ist es laut Gerner oft ausgebucht - "völlig zu Recht".

Keine Kommentare