1500 Sandsäcke in wenigen Stunden gefüllt

Hochwasser im Landkreis ERH: Das ist die aktuelle Lage

11.7.2021, 16:25 Uhr
Land unter bei der Sportgaststätte vom ASV Höchstadt.

Land unter bei der Sportgaststätte vom ASV Höchstadt. © Matthias Kronau

Die Feuerwehr warnt weiter vor dem Betreten überfluteter Bereiche. Hier herrscht Lebensgefahr auf Grund von Strömungen und unterschiedlichen Tiefen, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Das Betreten von überschwemmten Flächen auf Wiesen oder Wegen birgt unvorhersehbare Gefahren, so die Rettungskräfte. In den letzten 48 Stunden mussten Rettungskräfte von Feuerwehr, THW, Rettungsdienst, Polizei und Wasserrettung einige Personen aus Notlagen in überfluteten Bereichen sichern und retten - darunter auch eine junge Frau aus Höchstadt.

Die meisten Zufahrtstraßen nach Höchstadt sind seit Samstag gesperrt. Berufspendler müssen wohl auch am Montag noch mehr Zeit einplanen.

Die meisten Zufahrtstraßen nach Höchstadt sind seit Samstag gesperrt. Berufspendler müssen wohl auch am Montag noch mehr Zeit einplanen. © Matthias Kronau

Ebenso bittet die Feuerwehr darum, das Befahren der überschwemmten Wiesen mit Fahrzeugen, Fahrrädern sowie mit Stand-Up-Paddels oder Schlauchbooten zu unterlassen. Die flächendeckende Hochwasserlage fordere die Rettungskräfte ohnehin massiv, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Lage am Freitag

Am Standort Bubenreuth hatten Rettungskräfte am Freitag bereits mehr als 1500 Sandsäcke innerhalb weniger Stunden befüllt.

Am Mittag hatte die Polizei vor einer Flutwelle gewarnt, Einsatzkräfte waren mit ersten Vorkehrungen beschäftigt. Doch der Wasserpegel in Herzogenaurach stieg erst am späteren Abend. Um kurz nach 22 Uhr pendelte er sich bei 3,40 Meter ein. Im Umkreis der Schütt waren bis dahin einige Keller und Garagen vollgelaufen, die von der Feuerwehr ausgepumpt wurden.

Die Lage am Samstag

Die Hochwassersituation spitzte sich im Laufe des Samstags zu. Das Landratsamt hatte mit Wirkung zum Samstag, 10. Juli 2021, im Landkreis Erlangen-Höchstadt die sogenannte Großschadensereignislage nach Paragraf 15 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes festgestellt. Daraufhin wurden Landrat Alexander Tritthart und Kreisbranddirektor Stefan Brunner zum Örtlichen Einsatzleiter benannt.

Vor allem die Adelsdorfer Ortsteile Weppersdorf und Lauf sowie in Höchstadt die Altstadt und Sterpersdorf waren stark vom Hochwasser betroffen. Über 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks waren vor Ort.

Die Staatsstraße St 2263 ist zwischen Kleinneuses und Höchstadt, zwischen Karpfenkreisel und Schillerplatz sowie die B470 von der Rothenburgerstraße bis Abzweigung Bechhofenerweg gesperrt. Die ERH 18 ist an der Abzweigung B470 Richtung Sterpersdorf gesperrt. In Höchstadt sind die Gemeindeverbindungsstraßen von Am Waageck Richtung Gremsdorf, die Schönwetterstraße Richtung B470 und zudem diverse Nebenstraßen in der Altstadt sowie der Lappacher Weg nicht passierbar. Die Umleitungsstrecken bezüglich der anstehenden nächtlichen Sperrung der A3 zwischen Höchstadt-Ost und Erlangen-West sind vom Hochwasser nicht betroffen.

Das Bayerische Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk unterstützten die Kollegen im Einsatz. Allein 400 Brötchen wurden im Akkord mit Wurst und Käse geschmiert und zwölf Kilo Kaffee gekocht. Die Firmen Der Beck und das Edeka-Center Bächmann, so das BRK in einer Pressemitteilung, hätten auch mitten in der Nacht noch unkompliziert Nahrungsmittel zur Verfügung gestellt.

In Erlangen war vor allem der Stadtteil Frauenaurach vom Unwetter betroffen. Aber auch auf die Wöhrmühlinsel, wo im Laufe der kommenden Woche ein Festival starten sollte, gibt es jetzt Probleme.

Die Lage am Sonntag

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt wurde am Sonntagmittag die Großschadensereignislage durch Landrat Alexander Tritthart wieder aufgehoben.

Die Pegel sind rückläufig. Rettungskräfte sind mit letzten Aufräumarbeiten in den betroffenen Bereichen in Adelsdorf und Höchstadt beschäftigt. Es besteht kein Koordinierungsbedarf mehr. Die Koordinierungsgruppe des Landratsamtes wurde wieder aufgelöst. Die Hochwasserlage wird allerdings weiterhin beobachtet, so das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Einsatzkräfte der Feuerwehren sind aber weiterhin im Einsatz.

Folgende Straßen sind - Stand Sonntagnachmittag - noch gesperrt:

- die B470 ist zwischen Höchstadt und Lonnerstadt halbseitig sowie am Abzweig der ERH 18 komplett

- die Gemeindeverbindungsstraßen von Aisch Richtung Uttstadt, von Adelsdorf Richtung Uttstadt sowie Am Wegeck Richtung Gremsdorf

- die Schönwetterstraße ist weiterhin nicht passierbar. Umleitungen sind eingerichtet.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass es am Montag zu Verzögerungen im Berufsverkehr kommen kann.

1 Kommentar