13°

Samstag, 19.10.2019

|

Lebenstraum: Moderne Reitanlage in Zweifelsheim

Hannelore Weiß erfüllt sich mit Dressurverein einen langgehegten Wunsch - 19.10.2018 13:57 Uhr

Helle Ställe, gepflegte Plätze: Aus der in die Jahre gekommenen Reitanlage in Zweifelsheim ist eine Heimat für den Verein Dressur-Sport-Freunde e.V. geworden. © Foto: Andrea Ulbrich


Dass die Dressur-Sport-Freunde Zweifelsheim die bürokratischen Hindernisse überwunden haben, ist aber bei weitem nicht alles, was in den vergangenen Monaten im Herzogenauracher Ortsteil geleistet wurde.

Nachdem sich die Vereinsvorsitzende Hannelore Weiß einen Lebenstraum erfüllt hatte und als Pächterin die ziemlich in die Jahre gekommene Anlage in Zweifelsheim übernommen hatte, machte sie sich mit ungeheurer Energie daran, alles nicht nur auf Vordermann, sondern gleich auf den allerneuesten Stand zu bringen. Unterstützt wurde sie dabei von Eigentümer Reiner Kreß, der wie die junge Puma-Managerin nicht nur ein hübsches Sümmchen investierte, sondern dem jungen Verein auch jetzt noch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite steht.

Die anderen momentan 26 Vereinsmitglieder ziehen fleißig ebenfalls an diesem Strang mit. Fleißig im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Arbeitsstunden, die jeder einzelne geleistet hat, sind ein wesentlicher Bestandteil und Voraussetzung dafür, dass das Dressursportzentrum heute wieder als Schmuckstück dasteht. Selbst am Tag der feierlichen Urkundenübergabe hat der zweite Vorsitzende Roland Hüller stundenlang gestrichen und eine Überdachung montiert.

Hier möchte man Pferd sein. Jeweils einen halben Tag darf jedes der Tiere auf den großen Koppeln herumtollen, bevor es zurück geht in die geräumigen Boxen. Die Inneneinteilung der Stallgebäude wurde bei der Renovierung gleich neu zugeschnitten. 37 Boxen bieten nun erheblich mehr Platz, und viele davon als Paddock-Boxen gleich noch eine Terrasse. Pferd kann frei wählen zwischen warmem Innenraum oder sich den Wind um die Nüstern wehen lassen.

Rüttelplatte für die Fitness

In den beiden Stalltrakten finden sich auch jeweils Putzplätze mit Wasseranschluss, denn Pferde lieben es, sich im Gras oder Sand zu wälzen, wenn sie wie hier die Gelegenheit dazu haben. Dass jede Box auch eine – frostsichere – Selbsttränke hat, ist selbstverständlich. Dass in einem Trakt auch eine "Pferde-Rüttelplatte" zu finden ist, ist eher nicht die Regel. Das Ganzkörper-Vibrationstraining scheinen die Tiere zu genießen, den Schwingungen der Platte wirken die Pferdemuskeln entgegen, um das Gleichgewicht auszubalancieren. So werden schonend Muskelaufbau und Kondition gefördert.

Für die Ausbildung der Rassepferde ist Christian Gallemann verantwortlich. Der Pferdewirtschaftsmeister legt großen Wert darauf, dass Pferd und Reiter an- und miteinander wachsen. Er bildet Dressur bis zum Grand Prix aus, gibt aber ebenso gerne Hilfestellung bei der Ausbildung junger Pferde. Nach langer Erfahrung in Schulung von Pferd und Reiter und Aufenthalten an verschiedenen namhaften Stationen hat er einen so guten Ruf, dass viele Reiter nicht nur wegen der guten Haltungs-Bedingungen, sondern auch wegen der guten Ausbildung mit ihm in das kleine Dörfchen gewechselt sind.

Helle Ställe, gepflegte Plätze: Aus der in die Jahre gekommenen Reitanlage in Zweifelsheim ist eine Heimat für den Verein Dressur-Sport-Freunde e.V. geworden. © Foto: Jutta Falk


Allerdings steht er nicht rund um die Uhr zur Verfügung, auch andernorts ist sein Fachwissen sehr gefragt, einen Kurs in Bamberg hat Gallemann gerade abgeschlossen. Damit nicht genug: Beim Besuch der Anlage befährt er gerade einen Reitplatz, um ihn einzuebnen, denn auch die vollkommen neu angelegten Plätze stehen in seiner Verantwortung. Und in seiner Erfahrung.

Denn die Entscheidung, ob der Belag aus grünem Meersand und Textilvlies-Häcksel genau die richtige Feuchtigkeit aufweist, um im Zusammenwirken mit dem elastischen Untergrund die Sehnen und Gelenke der Pferde bestmöglich zu schützen, oder ob die eingebaute Bewässerungsanlage in Betrieb genommen wird, trifft er ohne Unterstützung technischer Messgeräte.

Dabei ist Technik auf der 45 Hektar großen Anlage sehr wohl ein Thema. Ein großer Traktor, um die Versorgung mit und die Verteilung der riesigen Heurollen und Strohballen zu gewährleisten, ist vorhanden, der kleine Schlepper mit der Stachelrolle ist auf den beiden Reitplätzen im Dauereinsatz.

In der Stromversorgung ist man dank der üppigen Ausstattung mit Solarmodulen fast autark. Beim Wasser sieht es wegen des trockenen Sommers trotz aller Vorbereitungen nicht so gut aus. Zwar wurden von den zu Wasserreservoirs umfunktionierten alten Silos Leitungen bis zu den Plätzen gelegt, doch wenn es nicht regnet, bleiben die Speicher leer und man muss zukaufen, um auf den Plätzen, der Führanlage und der Longierbahn die jeweils für den speziellen Belag nötige Feuchte zu schaffen.

Auch wenn der junge Verein sich bei der Ausbildung auf Dressur beschränkt, muss auch für einen Springplatz Sorge getragen werden. Die Hindernisse und Cavallettis sind nicht nur dieser Ausbildung zugeordnet, auch Dressurpferde müssen kleinere Hindernisse überwinden können, um Elastizität und Geschmeidigkeit der Rückenmuskulatur zu fördern. Die fünf Meter breite Galoppbahn, die um die ganze Freianlage herumführt und dank früherer Begrünung von üppigen Rotbuchenhecken gesäumt ist, wurde erst vor kurzem renoviert, und alle Stolperfallen durch Wurzeln wurden beseitigt. Von der Bahn gibt es einen Ausgang in die Umgebung. Wenn die Ernte auf den Feldern eingefahren ist, können Reiter Abstecher auf Wald und Wiese machen.

Zu Recht stolz ist der Verein auf die Reithalle mit den FEI Turniermaßen 20 x 60 Meter, die auf einer Tribüne auch Zuschauern Platz bietet. Eine innovative Verkleidung aus Mikro-Lochblech bietet von außen perfekten Sichtschutz, durchflutet den Innenraum mit jeder Menge blendfreiem Tageslicht und sorgt für natürliche Frischluftzufuhr ohne Zugluft.

Wichtig ist natürlich auch das Vereinsleben. Kommunikatives Zentrum ist das ebenfalls frisch hergerichtete "Reiterstübchen", neben dem schon eifrig der Grill geschürt wurde.

Und was sind nun die Zukunftspläne des Vereins? Als nächstes will man die Außenbepflanzung umsetzen, ein Vorhaben, das wegen der Trockenheit aufs Frühjahr verschoben wurde. Ein Turnier ist für 2019 geplant, Kurse und Wochenendschulungen sind angedacht und sollen ebenfalls bald offeriert werden. Angebote, die bei den vielen jungen und sportlichen Mitarbeitern der Großfirmen in der ganzen Region starke Resonanz finden sollen, da Pferde und Reiten keineswegs mehr nur der Traum aller jungen Mädchen sind.

Hannelore Weiß, Roland Hüller, Christian Gallemann und ihre Mitstreiter sind sich jedenfalls sicher, mit ihrem Engagement für die verwaiste Zweifelsheimer Anlage die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

ANDREA ULBRICH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Zweifelsheim