15°

Samstag, 28.03.2020

|

Ludwig Wahl: Bürgermeisterkandidat für Röttenbach (ERH)

Ludwig Wahl © Studio PFARR ERANGEN*


Name:

Ludwig Wahl


Alter:

53


Beruf:

Erster Bürgermeister der Gemeinde Röttenbach


Wohnort:

Röttenbach


Partei:

keine Partei


Liste:

Freie Wähler


Amtsinhaber:

seit 2008


E-Mail:

ludwig.wahl@googlemail.com

Website

https://www.ludwig-wahl.de



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Meine kommunalpolitische Arbeit soll von einer ganzheitlichen Perspektive geprägt sein. Ganzheitlichkeit bedeutet für mich, dass ich meinen Fokus nicht nur auf einzelne Elemente in der kommunalpolitischen Arbeit richte, sondern vielmehr, dass ich unsere Gemeinde immer als Ganzes betrachten möchte. Zukünftige Entwicklungen, wie die der Gesellschaftsstruktur, der Umweltproblematik oder auch die wirtschaftlichen Gegebenheiten sind immer in gegenwärtige Entscheidungsprozesse vorausschauend einzubeziehen. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass einige Prozesse in wechselseitiger Wirkung stehen. Neben einer umweltfreundlichen, aber auch wirtschaftlich effizienten Politik, möchte ich ganz besonders für eine generationsübergreifende, familienfreundliche Kommunalpolitik in Röttenbach eintreten. Die Welt hat sich verändert und wir erleben dies täglich! Wir leben in einem dynamischen Umfeld, in dem wir zielorientiert und flexibel agieren müssen. Ich möchte unser Röttenbach auch weiterhin nachhaltig für künftige Generationen in eine gute Zukunft führen. Wahlprogramme und deren Ziele sollen sich nach meinem Verständnis nicht an der Zeitachse einer Legislaturperiode / Wahlperiode orientieren, sondern müssen die langfristigen und somit nachhaltigen Aufgabenstellungen für eine Gemeinde bestmöglich abbilden. Dann gilt für alle im Gemeinderat vertretenen Personen und insbesondere für mich als Bürgermeister als Moderator, Motivator und Ideengeber mit Engagement und Leidenschaft diese Themen zu konkretisieren und umzusetzen.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde/Stadt/in meinem Landkreis ist…

Ich glaube man ärgert sich situativ über Verhaltensweisen von Menschen - deshalb würde ich nicht von einem "größten Ärgernis in meiner Gemeinde" sprechen. Wenn ich es unter dieser Sichtweise formulieren wollte, dann würde ich von den größten Aufgabenstellungen sprechen. In meiner Heimatgemeinde sehe ich als eine dieser Aufgabenstellungen ganz konkret, dass die Fortführung des Fuß- und Radweges entlang des Baches und der Weiherketten, abseits der stark befahrenen Hauptstraße gelingen sollte - dass wäre neben dem Sicherheitsaspekt, ein echtes "Mehr" für viele Röttenbacher an Lebensqualität.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Für den Frieden

Seite drucken

Seite versenden