Magische Momente

Er sitzt auf dem Eis, aber von wegen unterkühltes Lächeln: Trainer Martin Bode als Clown bei „Zirkus on Ice“.

Er sitzt auf dem Eis, aber von wegen unterkühltes Lächeln: Trainer Martin Bode als Clown bei „Zirkus on Ice“. © Helmut Hollfelder

Die Eiskunstläufer und Läuferinnen faszinierten am Samstag bei ihrer alljährigen Eisgala. Die Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto "Zirkus". Mit ihrem Können begeisterten die Eiskunstartisten das Publikum, das auch von der Kälte in der Eishalle nicht abgeschreckt werden konnte und zahlreich mit Decken und Kissen gekommen war.

Innerhalb von zwei Stunden entführten die Akteure in die unglaubliche Welt des Zirkus, in der ein Höhepunkt auf den anderen folgte. Die Jüngsten, die zum ersten Mal auftraten, eröffneten den Abend als talentierte Clowns. Ihnen folgte eine akrobatische Liebesgeschichte, die Eva Deichselberger und Alexander Horn zeigten.

Auf dem Eis wechselten sich Solotänzer mit Synchroneiskunstläufern auf Wettbewerbsniveau ab. Mit wilden Tieren, Lichtershows und Tänzen aus der ganzen Welt brachten die Künstler mehr auf die eisige Bühne als so mancher Zirkus auf der Wiese. Mit Bändern, Reifen und Fächern können die jungen Talente ebenso gut die Zuschauer verzaubern wie mit einem Stierkampf der ersten Klasse. Auch die Magie durfte natürlich nicht fehlen. Das Duell der Magier meisterten die jugendlichen Künstler mit Bravour. Sogar Michael Jackson wurde von Hanna Horn in ihrer Kür nach Höchstadt geholt.

Großes Finale

Das große Finale beendeten die Höchstadter mit einer Zaubershow der Extraklasse. Die Vorstellung der Erwachsenen wurde begleitet von einem Feuerwerksspektakel, bevor die Bühne frei wurde für alle Akteure des Abends und eine letzte Kür auf der Eisbahn.

 

Keine Kommentare