Montag, 18.11.2019

|

Mit Maske musiziert

Harmonikaspieler begeisterten mit breitem Repertoire - 13.10.2014 10:00 Uhr

Mit einem Stück aus dem „Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber sammelten die jungen Musiker gleich zu Beginn des Konzertes jede Menge Punkte. © Foto: Spörlein


Felgenhauer ließ ihre 23 Harmonikaspieler, darunter fünf Nachwuchsmusiker, zu Beginn mit einer Art venezianischen Halbmaske durch den Pfarrsaal zur Bühne laufen, um sogleich mit dem Phantom der Oper („The Phantom of the Opera“) von Andrew Lloyd Webber bei den begeisterten Zuhörern Punkte zu sammeln.

Die Zuhörer mussten beim diesjährigen Jahreskonzert der bekanntlich freundschaftlich und gesellig eng verbundenen Musikern sogar um einen Sitzplatz bangen. Oliver Janke, neben Christine Ballreich der Vizevorsitzende des derzeit gut 60 Mitglieder zählenden Harmonikaclubs, erkannte noch vor dem Eröffnungsstück, dass weitere Stühle hergeschafft werden mussten, um allen Gästen einen Sitzplatz für das über zwei Stunden dauernde Konzert zu bieten.

Der Harmonikaclub, 1976 vom unvergessenen Paul Zeh aus der Taufe gehoben, gliederte seinen Abend mit Auftritten des großen Orchesters, mit Beiträgen von Solisten und Duetts. Birgit Schwering, Felgenhauer, Kristin Elgas, Tanja Kraus und Eva-Maria Müller waren für jene Passagen verantwortlich und stellten ihr Können mit „Kiss the Rain“ oder mit „River flows in you“ gekonnt unter Beweis.

Nach der Pause gab es schließlich ein lustiges Intermezzo, das den Titel „Auf einem persischen Markt“ trug; man hörte , dass die Kameltreiber näher kamen, dass Prinzessinnen erschienen, und auch davon, dass der Kalif weiter über jenen Marktplatz ritt. Mit Ohrwürmern der legendären Gruppe „ABBA“ (Waterloo, Mama Mia) ging der Abend musikalisch, aber längst noch nicht in geselliger Hinsicht zu Ende.

Bei einem guten Tropfen sprach man dann davon, dass Harmonikaspielen laut Ballreich „der Seele sehr gut tut“, und davon, dass Kinder jeden Dienstag ab 19.30 Uhr in den Pfarrsaal zum Unterricht kommen können, auch wenn sie kein eigenes Instrument haben. Sie sollten laut Ballreich allerdings schon so alt sein, dass sie das Instrument zumindest halten können.

Übrigens: Der nächste öffentliche Auftritt dieses Ensembles ist am zweiten Advent beim Weihnachtskonzert der Gemeinde Hemhofen in der dortigen Mehrzweckhalle.

nr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach