Modellflieger Neuhaus sind spitze beim Umweltschutz

Die Modellfluggruppe Neuhaus wurde mit dem „Sport-Audit Luftsport“ zertifiziert.

Die Modellfluggruppe Neuhaus wurde mit dem „Sport-Audit Luftsport“ zertifiziert. © Spörlein

Die Auszeichnung „Umweltschutz im Luftsport“ der Checkstufe I wurde symbolisch schon bei der Hauptversammlung des Modellfliegerverbandes in Berlin überreicht. Nun kam sogar der Gebietsbeauftragte des Verbandes, Ludwig Pilz, zur Übergabe zum Modellflugplatz bei Neuhaus. „Wir nutzen dieses Instrument, um uns über die weiteren direkten und indirekten Auswirkungen des Sportbetriebes auf die Umwelt bewusster zu werden“, meinte Heiko Stiller, der Vorsitzende der Neuhauser Modellflieger, deren Flugfeld nahe der Autobahn auf Gremsdorfer Gemarkung liegt. Aus diesem Grund übermittelte auch der Gremsdorfer Bürgermeister Waldemar Kleetz Glückwünsche und lobte das außergewöhnliche Engagement in Sachen „Sport und Umweltschutz“. Der Umweltpreis ist ein Gemeinschaftsprojekt des Modellfliegerverbandes und des Bundesumweltministeriums.

Die Modellflieger Neuhaus stehen nicht oft im Fokus der Öffentlichkeit, frönen ihrem Hobby aber schon seit 1976. Damals, berichtete Stiller, habe das Luftamt Nordbayern die erste Aufstiegsgenehmigung erteilt. Heute darf der Verein dauerhaft Modellflieger bis zur einer Gewichtsklasse von 25 Kilogramm aufsteigen lassen; sogar Turbinenantriebe sind zugelassen.

Die heute rund 60 Mitglieder stellen die Freizeitgestaltung in den Mittelpunkt und lassen sich von den technischen Raffinessen eines Flugkörpers begeistern. Jedermann, sagte Stiller, könne einfach vorbeischauen, die Leute kennen lernen und sich beim Schnupperfliegen für diese anspruchsvolle Sportart begeistern. „Das ist jedenfalls eine gute Alternative zu Computer und Fernsehen“, meinte der Vorsitzende und hisste mit seinen Mitgliedern eine blau-weiße Fahne, die jetzt anzeigt, dass hier der Umweltschutz ganz groß geschrieben wird.

Keine Kommentare