13°

Mittwoch, 08.07.2020

|

zum Thema

Natur erkunden auch in Zeiten von Corona

Suchspiele für Kinder und Plädoyer für Achtsamkeit - 03.04.2020 06:57 Uhr

 

Forstamtsrat Stefan Stirnweiß im frischen Grün: Gänseblümchen zählen zu den kleinen Sensationen, auf die er bei Erkundungstouren aufmerksam macht. © Foto: Klaus-Dieter Schreiter


"Wir möchten die Menschen sensibilisieren rauszugehen und die Natur zu genießen, auch jetzt in Corona-Zeiten", sagt Forstamtsrat Stefan Stirnweiß, der die Servicestelle für forstlichen Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit und Waldpädagogik in Franken mit Sitz im Forstamt an der Universitätsstraße in Erlangen leitet. Der Forstamtsrat weiß, dass der Aufenthalt im Wald die Gesundheit fördert. "Es sollten aber schon ein paar Stunden sein, um eine spürbare Mehrung der Killerzellen feststellen zu können", sagt er, mahnt aber gleichzeitig, den verordneten Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen einzuhalten, und achtsam zu sein, nicht nur den Menschen sondern auch der Natur gegenüber.

Den Frühblüher-Flyer können Sie hier ansehen und ausdrucken.

Zu den Frühblühern, die Stefan Stirnweiß auf dem ersten Suchspiel-Flyer mit Bildern und Texten vorstellt, gehören auch die Gänseblümchen. An Wald- und Wegrändern, in Hecken und Liegewiesen findet man sie. Und so zeigt er dann auch die von März bis November blühenden und von Bienen und Fliegen gern besuchten weißen Blüten auf der Liegewiese am Dechsendorfer Weiher.

Bilderstrecke zum Thema

Der Frühling trotzt Corona: Es blüht in Heroldsberg

Die Natur interessiert die Corona-Pandemie scheinbar wenig. In Heroldsberg sieht es schon fast nach Frühling aus. Ein Spaziergang durch die Gemeinde.


Nicht weit davon entfernt findet man in einem Gebüsch nahe dem Fahrradübungsplatz das gelb blühende Scharbockskraut. Und die Purpurrote Taubnessel hat sich sogar schon auf dem Dechsendorfer Sportplatz ausgebreitet. Sie kann ungestört wachsen, weil dort gerade kein Fußball gespielt wird.

Am Spazierweg westlich am Weiher gibt es sogar einen ganzen Teppich weiß blühender Buschwindröschen.

Wer sich jetzt das Blatt mit den zehn Frühblühern hernimmt und sie in der Natur sucht, der wird also schnell fündig werden. "Es müssen ja nicht immer alle zehn sein, die man findet", sagt Stirnweiß. Hauptsache man gehe überhaupt raus in die Natur, schaue bewusst hin und genieße die vielen Pflanzen, die jetzt überall die farbigen Köpfe heraus strecken.

"Frühblüher sind Pflanzen die es ausnutzen, dass Bäume und Sträucher noch nicht im Laub sind und deshalb noch viel Sonnenlicht bis zum Boden dringt", erläutert der Forstamtsrat auf seinem Suchspiel. Oft noch bei niedrigen Temperaturen blühen sie und wachsen und fruchten in Windeseile. Und zu jeder der zehn Pflanzen hat Stirnweiß auch noch Details darüber aufgeschrieben, wo, wann und wie sie wachsen, und wie sie beispielsweise den Bienen dienen.

In einer Woche will Stefan Stirnweiß ein weiteres Suchspiel-Blatt mit zehn Singvögeln herausbringen, dann soll noch eines mit zehn bei uns leicht zu findende Bäumen folgen. Er will die Menschen und vor allem Kinder mit diesen Suchspielen jetzt in den schwierigen Zeiten, in denen sie keinen engen Kontakt zu anderen Menschen haben sollen, in die Natur locken. "Der Verhaltensweise von Familien und Kindern wird jetzt viel abverlangt, unsere Suchspiele können ihnen etwas über die Kontakteinschränkung hinweghelfen", ist er sich sicher.

Übrigens: Die Menge eines Handstraußes darf man sogar pflücken. Es muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Pflanze nicht zusätzlich an Spross oder Wurzel beschädigt wird. Von denen im Suchspiel aufgeführten Blumen sind nur die Schlüsselblumen komplett geschützt. Sie dürfen nicht gepflückt werden.

Den Frühblüher-Flyer können Sie hier ansehen und ausdrucken.

 


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

KLAUS DIETER SCHREITER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dechsendorf, Erlangen, Dechsendorf