Neue Adidas-Arena: So sieht das "Schmuckstück" aus

27.6.2019, 17:29 Uhr
Weite Blicke und gemütliche Sitzecken. Hier lässt sich's warten, wenn man auf einen Kollegen oder Gesprächspartner wartet.

© adidas Weite Blicke und gemütliche Sitzecken. Hier lässt sich's warten, wenn man auf einen Kollegen oder Gesprächspartner wartet.

Für Christian Dzieia, den Verantwortlichen für die Adidas-Immobilien weltweit, ist es das "neue Schmuckstück": Die Adidas-Arena in Herzogenaurach ist seit April bezogen, der Vorstand hat hier seine Räume, rund 2000 Mitarbeiter finden hier Platz.

Das Adidas-Herz in Herzogenaurach pulsiert damit auf der "World of Sports" noch ein bisschen kräftiger. Im Norden der Stadt hat Adidas schon seit Jahren architektonische Besonderheiten aufzuweisen: Der Umbau der alten Kaserne, das Brandcenter, das Laces und seit vergangenem Jahr das Halftime.

Und nun die Arena, die in dieser Woche Pressevertreter besuchen durften. Die Anmutung einer modernen Arena hat der Bau von Behnisch Architekten aus Stuttgart in der Tat, und auch innen geht es sportlich zu. Die Mitarbeiter sollen eher laufen als Aufzug fahren, und deswegen liegt zentral in der Innenhalle eine große Treppe, die die Ebenen verbindet.

Feste Arbeitsplätze gibt es nicht mehr, mit ihren Laptops und Smartphones können sich die Mitarbeiter je nach Bedarf und Aufgabe neu platzieren. Da alles vernetzt ist, dürfte es wenig Kämpfe um einen Schreibtisch geben. Platz ist genug, und da wären auch noch die vielen Teeküchen und Sitzgelegenheiten für spontane oder geplante Meetings. Viel Expertise ist in die Gestaltung geflossen, damit die Kreativität möglichst ungehindert fließen kann.

Verwandte Themen


1 Kommentar