Spende für die Ukrainehilfe

Rotary-Club Aischgrund zog die Spendierhosen an

Redaktion Nordbayerische Nachrichten

20.6.2022, 12:55 Uhr
Einen symbolischen Spendenscheck über 10.000 Euro überbrachten die Aischgründer Rotarier an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Betriebe der Laufer Mühle. Mit dem Geld soll den Geflüchteten aus der Ukraine die Ausstattung mit Dingen des täglichen Bedarfs ermöglicht werden. Unser Bild zeigt (v.l.): Adolf Wedel, Swenja Ott, Rüdiger Schernau, Carola Schwank, Michael Thiem und Dr. Christian von Dobschütz.

 

© privat, NN Einen symbolischen Spendenscheck über 10.000 Euro überbrachten die Aischgründer Rotarier an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Betriebe der Laufer Mühle. Mit dem Geld soll den Geflüchteten aus der Ukraine die Ausstattung mit Dingen des täglichen Bedarfs ermöglicht werden. Unser Bild zeigt (v.l.): Adolf Wedel, Swenja Ott, Rüdiger Schernau, Carola Schwank, Michael Thiem und Dr. Christian von Dobschütz.  

Lebensmittelkörbe, Bettdecken, Haushaltsgeräte, Kleider und Möbel wurden in den letzten Monaten in großem Umfang schnell und unbürokratisch an geflüchtete Menschen aus der Ukraine ausgegeben. Möglich gemacht hat dies der Aischgründer Rotary-Club in Zusammenarbeit mit den sozialen Betrieben der Laufer Mühle.

Die betroffenen Menschen durften sich dabei in den Kaufhäusern des regionalen Sozialunternehmens in Höchstadt, Eckental, Herzogenaurach und Neustadt notwendige Gebrauchsgüter stark verbilligt oder sogar kostenlos heraussuchen. Auch mit Brot, Milchprodukten, Gemüse und Obst konnten sich die Geflüchteten über den LebensMittelPunkt in Höchstadt regelmäßig eindecken.

Gutscheine verteilt

„Sogar in den Flüchtlingsunterkünften verteilten wir Gutscheine, damit sich die Menschen mit den gut erhaltenen Sachen aus den Kaufhäusern und dem LebensMittelPunkt versorgen konnten“ erklärte Rotary-Präsident Dr. Christian von Dobschütz.

Auch ein Hilfsaufruf aus einer Sammelunterkunft, in der dringend 30 Steppbetten samt Überzüge quasi über Nacht benötigt wurden, konnte, so der Präsident, „innerhalb von 24 Stunden“ erledigt werden.

Unbürokratisch und vielfältig

Mit einer großzügigen Geldspende über 10.000 Euro hatte der Rotary-Club mit Sitz in Neustadt die sozialen Betriebsstätten der Laufer Mühle ausgestattet, damit dort, so das Anliegen der Rotarier, die geflüchteten Menschen ohne formale Anträge und Bescheinigungen unverzüglich auf die vielfältigen Leistungen und Möglichkeiten zugreifen konnten.

Carola Schwank, die im rotarischen Distrikt den Spendenprozess mit in die Wege geleitet hatte, konnte die ursprüngliche zugesagte Spendensumme von 5000 Euro mit Geldmitteln aus dem ukrainischen Hilfsfonds sogar verdoppeln. „Mit der Laufer Mühle haben wir seit vielen Jahren einen zuverlässigen Sozialpartner an der Hand, der die Zuweisungen unkompliziert und gerecht vornimmt“, führte Adolf Wede bei der Übergabe aus.

Keine Kommentare