Samstag, 18.01.2020

|

Röttenbacher Weihnachtsmarkt in der Neuen Mitte

Der neu gestalteterRathausplatz hat sich auch als adventlicher Treffpunkt gut gemacht - 15.12.2019 15:57 Uhr

Lebende Krippe: Kinder spielten die Weihnachtsgeschichte von der Herbergssuche bis zum Besuch der Weisen aus dem Morgenland nach.


Hatten die Freien Wähler, deren Ortsverband traditionell den Markt ausrichtet, am Freitag beim Aufbau noch mit widrigen Bedingungen zu kämpfen und ließ das unsichere Samstagswetter die Besucher anfangs nur spärlich eintreffen – mit der Abenddämmerung kamen die Röttenbacher wie gewohnt. 

Der Weihnachtsmann stattete dem Markt natürlich einen Besuch ab und hatte ein kräftiges „Ho,Ho,Ho“ nebst vielen Süßigkeiten dabei.


Und der Markt wurde wieder der gewohnte Treffpunkt zum Kauf von handgemachten Geschenken vom Schmuck-Anhänger über Duftseifen bis zu Wollmützen und Weidenkörben. Nicht zuletzt hatte auch der Fair-Trade-Laden im neuen Raum geöffnet.

Vor allen Dingen sind Weihnachtsmärkte, vor allem auf dem Dorf, aber Orte zum Plauschen. In Röttenbach will es die Aktualität, dass zehn Tage vor dem Fest der Liebe ein Swingerclub viele Gespräche bestimmte.

Aber nicht nur. Bei Glühwein und Bratwürsten genoss man am Samstag und am Sonntag weitere Angebote. Der Weihnachtsmann kam zu Besuch, die Röttenbacher Blasmusik unter Thomas Sapper bot am Samstag ein Platzkonzert mit Weihnachtsmelodien. Am Sonntag traten Lisa-Marie Holzmann und ihr Vater Josef auf und an beiden Tagen führten Kinder die Weihnachtsgeschichte von der Herbergssuche bis zum Besuch der drei Weisen aus dem Morgenland vor der lebenden Krippe mit Schaf und Esel auf. Ebenfalls ein Muss: Der Prolog des Christkinds. Die Röttenbacher haben ein neues, Jasmin Gumbert.

rg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Röttenbach