Russische Schachtalente glänzen in Höchstadt

26.8.2019, 16:32 Uhr
Volle Tische in der Ritter-von-Spix-Schule: 47 Spieler nahmen am Schnellschachturnier teil.

Volle Tische in der Ritter-von-Spix-Schule: 47 Spieler nahmen am Schnellschachturnier teil. © Foto: Bernfried Ackermann

Im September 2018 hatte der Schachclub Höchstadt Krasnogorsk besucht, an einem Turnier teilgenommen und die Kultur ein bisschen kennengelernt. Im Rahmen der Höchstader Schachwochen besuchten nun im Gegenzug neun Jugendliche und sieben Erwachsene den Aischgrund.

Finanziert wurde der Besuch über die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch und mit Spenden von Firmen aus der Umgebung. Es gab ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem einen Besuch auf dem Höchstader Altstadtfest am Freitag mit Einzug der Vereine. Am Samstag machten die Erwachsenen einen Ausflug nach Bamberg, parallel dazu trugen die Jugendlichen beider Vereine am 1. Jugend-Schnellschachturnier des SCH teil.

Mit seinem besten Talent Dimitri Emelyanenko stellte "Gardez" auch den Gesamtsieger. Er gewann alle sieben Partien und verwies die fränkische Schachjugend auf die Plätze. Zweiter wurde Markus Albert vom SC Ansbach, den dritten Rang erkämpfte sich die aus dem Schachtreff Röttenbach hervorgegangene Lisa Adelhardt (SC Erlangen).

Ariadni Vachtanidou aus Nürnberg war mit sechs Jahren die jüngste Teilnehmerin des 1. Jugend-Schnellschachturniers des SC Höchstadt.

Ariadni Vachtanidou aus Nürnberg war mit sechs Jahren die jüngste Teilnehmerin des 1. Jugend-Schnellschachturniers des SC Höchstadt. © Foto: Bernfried Ackermann

Die 47 Talente, die bei diesem Schnellschachturnier ihr Können unter Beweis stellten, kamen mehrheitlich aus Ober- und Mittelfranken. Ariadni Vachtanidou aus Nürnberg war mit sechs Jahren die jüngste Teilnehmerin und war mit ihrem Papa angereist. Sie geht noch nicht zur Schule, weiß aber schon wie man mit Läufer und Turm den Gegner matt setzt. Sie nahm in der Klasse U 8 teil und konnte am Ende zwei Siege auf ihrem Konto verbuchen.

Gespielt wurde in der Mensa der Ritter-von-Spix-Schule in Höchstadt nach dem "Schweizer System". Nach anstrengenden sechs Schachstunden – natürlich mit kleinen Pausen zwischendurch – wurden die Pokale und Urkunden sowie Sachpreise vergeben. Dimitri Emelyanenko durfte als bester U 14-Spieler und Gesamtsieger zwei Pokale in Empfang nehmen. Bester U 12-Spieler wurde sein Vereinskamerad Matvei Malykh. In der Klasse U 18 siegte Jona Heimann vom SC Forchheim, in der U 16 sein Vereinskollege Stefan Seitz. Die U 10 gewann Vinzenz Schilay vom SK Neumarkt und die U 8 Hannes Dütsch vom SK Schweinfurt.

Die heimischen Akteure wie Jan Bieberle, Merle Gorka, Felix Stier und Maite Gorka schafften es diesmal nicht auf die Siegesränge. Sie erkämpften sich Plätze im oberen Mittelfeld.

Die Turnierleiter um Elias Pfann (zweiter Vorsitzender des SCH, Webmaster und Schulschachreferent) und Vorsitzender Reiner Schulz (er lenkt seit 33 Jahren die Geschicke des Vereins) sowie die beiden Schiedsrichter Daniel Ankert und Michael Brunsch hatten bei den fairen Partien nur selten Grund einzuschreiten. Und was die Kommunikation am Schachbrett anbelangt, diese funktionierte auch ohne gemeinsame Sprachkenntnisse.

Bevor es am heutigen Dienstag wieder zurück nach Krasnogorsk geht, haben sich die Jugendlichen auf der Rodelbahn in Vestenbergsgreuth noch mal so richtig ausgetobt, und am Abschlussabend gab es noch ein Grillfest mit fränkischen Spezialitäten auf dem Petersbeckskeller.

Keine Kommentare