20°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Sektdusche für sagenhafte Zehnkämpfer

Die roten Trikots der TSH beherrschen die nordbayerischen Meisterschaften in Oberasbach. Am Ende steht ein Vierfach-Triumph der Herzogenauracher Leichtathleten. - 20.05.2019 17:39 Uhr

Erst floss der Schweiß, dann der Sekt: Alle drei Teams der Turnerschaft standen bei der „Nordbayerischen“ ganz oben auf dem Treppchen. © Foto: müp


Die Herzogenauracher waren alleine bei den Männern mit elf Athleten am Start. Christoph Lange, der deutsche Vizemeister von 2017, findet zu alter Stärke zurück und gewann überlegen mit starken 7110 Punkten. André Zahl als Zweiter mit 6529 Punkten, der Dritte Florian Lickteig mit ausgezeichneten 6416 Punkten in seinem Mehrkampfdebüt und Marius Laib als Vierter mit 6339 Punkten komplettieren diesen Totalerfolg.

Mit Lars Meschede, der mit sieben persönlichen Bestleistungen und 6091 Punkten Sechster wurde, haben fünf Herzogenauracher die Qualifikationsnorm für die DM von 6000 Punkten übertroffen. Ein Riesenerfolg für die TSH und deren Trainer Peter Müller, dessen harte Arbeit über die Jahre hinweg sich nun wieder einmal ausgezahlt hat.

Von der hohen Qualität und dem tollen Team der TSH zeugt auch, dass alle 14 Herzogenauracher, die angetreten sind, deutlich die A-Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft erreicht haben.

22 Männer gingen am Samstagmittag in die Startblöcke über 100 m und Florian Lickteig war bei Gegenwind in 11,48 Sekunden der Schnellste. Im Weitsprung flog er auf 6,79 Meter, wurde aber von seinem Teamkollegen Christoph Lange, der erst nach 6,94 Metern landete, übertroffen. Mit 2,01 Metern im Hochsprung setzte Lange ein weiteres Ausrufezeichen am ersten Tag.

Mit einem Paukenschlag begann auch der zweite Tag am Sonntagmorgen. Florian Lickteig sprintete die 110 m Hürden in 14,69 Sekunden, was zugleich die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft Anfang August in Berlin bedeutet. Im Stabhochsprung dominierte wieder Lange, der 4,60 Meter überwand und an 4,80 Metern nur knapp scheiterte. Mit 55,26 Metern entschied er auch den Speerwurf für sich und war damit schon vor dem abschließenden 1500-Meter-Lauf der sichere Sieger. Mit starken 4:37,46 Minuten und guten 4,40 m im Stabhochsprung bugsierte sich André Zahl noch nach vorne auf Platz zwei.

Aber auch die anderen Herzogenauracher fuhren starke Ergebnisse ein: Niklas Wiesener wurde Zehnter mit 5398 Punkten, Altmeister Kai Bauer Zwölfter mit 5266 Punkten, Neuzugang Dario Tippmann in seinem ersten Mehrkampf 13. mit 5090 Punkten, Philipp Struß 15. mit 5022 Punkten, Bastian Dittrich mit 4943 Punkten 16. und Florian Spiegl kam als 17. auf 4755 Punkte. Die A-Norm für die bayerische Meisterschaft beträgt 4600 Punkte.

In der Mannschaftswertung standen drei Herzogenauracher Teams auf dem Siegertreppchen ganz oben, so etwas hat es vorher noch nie gegeben.

Bei den Frauen kam Isabel Röttger im Siebenkampf mit 4165 Punkten auf Rang drei, direkt gefolgt von Anna Dupke, die ebenfalls die 4000- Punkte-Grenze knackte und 4007 Punkte erreichte. Hier sind 3500 Punkte die A-Norm für die BM.

Bei der weiblichen U 18 startete noch Chiara Ebner für die TSH. Sie kam auf 3559 Punkte, was am Ende Platz sieben bedeutete. 

müp

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach