23°

Samstag, 24.08.2019

|

zum Thema

So groß wie nie: Schaeffler baut XXL-Gelenklager

Das 4,7 Tonnen schwere Spezialteil wird in einem Schneidkopfbagger eingesetzt - 13.08.2019 19:46 Uhr

Eine runde Sache mit gehörig Gewicht: das bisher größte Gelenklager.


Das Speziallager hat einen Außendurchmesser von 1900 Millimetern, einen Bohrungsdurchmesser von 1500 Millimetern und eine Höhe von 600 Millimetern. Das Gewicht beträgt knapp 4,7 Tonnen. Eingesetzt wird es in einem Schneidkopfbagger, der von Royal IHC gebaut wurde. Das niederländische Unternehmen ist Spezialist für Anlagen, Schiffe und Dienstleistungen für die Offshore-, Ausbagger- und Nassabbaumärkte.

Ein Schneidkopfbagger ist ein Arbeitsschiff, das festes Material von Gewässerböden löst. Unterdruck saugt das Gestein an und fördert es, unter anderem über schwimmende Leitungen, an Land. Besonders belastet ist hierbei die Verbindung zwischen der Rohrleitung und dem Schiff, die über ein am Rumpf montiertes Gelenklager erfolgt. Das Lager nimmt die Rotativ-Bewegungen, die zwischen Rohrleitung und Rumpf entstehen, auf. Auf Basis dieser Anforderungen wurde ein spezifisches, auf die Anwendung ausgelegtes Lager konstruiert.

Spezielles System für mehr Lebensdauer

Das Lager wurde in nur drei Monaten gemäß den Kundenanforderungen gefertigt. Dabei stellte nicht nur die Auslegung des Speziallagers hohe Anforderungen an die Schaeffler-Experten, sondern auch die Herstellung. Die in der Anwendung auftretenden Stoßbelastungen machten eine einteilige Konstruktion des Innen- und Außenrings erforderlich.

Das Lager muss die Kantenspannungen eliminieren und den Dimensionen entsprechend große Kräfte aufnehmen. Um eine lange Lagerlebensdauer sowie geringen Verschleiß zu gewährleisten, hat Schaeffler ein spezielles Schmiernutensystem konstruiert. Die Einsatzbedingungen erfordern zudem einen speziellen Korrosionsschutz.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


  

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach