26°

Montag, 10.08.2020

|

Umfassende Schwimmbad-Sanierung in Adelsdorf

Es wird auch Technik ausgetauscht, die ohnehin bald hätte erneuert werden müssen - 03.07.2020 06:57 Uhr

Das Adelsdorfer Schwimmbad muss saniert werden. Im kommenden Schuljahr wird hier niemand schwimmen können.

© Foto: Niko Spörlein


Wie mehrfach berichtet musste das Schulschwimmbad wegen zerborstener Dachbalken gesperrt werden. Gutachter, Architekten, Statiker und der Hochbauingenieur der Gemeinde, Sebastian Berger, nahmen sich der Sache an und legten den Gemeinderäten kürzlich einen Sanierungsplan mit zwei Varianten vor. Bei der nachhaltigen Sanierung werden auch Teile der Technik, die demnächst sowieso zum Austausch angestanden hätten, hergerichtet.

Bei dieser Gelegenheit waren sich übrigens auch alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen einig, dass das Lehrschwimmbecken für die Schulkinder (nicht nur aus Adelsdorf) erhalten werden müsse. "Dass unsere Kinder schwimmen lernen, das ist uns sehr wichtig", sagte Bürgermeister Karsten Fischkal. Die Adelsdorfer Schulkinder rangierten bei Schwimmwettbewerben in ganz Bayern auch immer ganz vorne.

Mittlerweile, so Fischkal, stehe nach Rücksprache mit der Regierung auch ziemlich fest, dass für die "große" Maßnahme 60 Prozent Zuschüsse fließen werden. "Wir werden uns in den Gremien sicher noch öfter über diverse Einzelmaßnahmen während der auf mehrere Bauabschnitte verteilten Arbeiten unterhalten", kündigte Fischkal an.

Im bevorstehenden Schuljahr 2020/2021 werde es in Adelsdorf keinen Schwimmunterricht geben können. Ob die Kinder in anderen Schwimmbädern unterrichtet werden können, sei ebenfalls ziemlich fraglich.

Die 60-prozentige Bezuschussung rief dann allerdings Gemeinderat Norbert Birkner (Adelsdorfer Bürger) auf den Plan. Man habe doch von einer Bezuschussung in Höhe von 80 Prozent gesprochen, ob da nicht richtig verhandelt worden sei, fragte er. Keinesfalls, entgegnete Fischkal seinem früheren Fraktionskollegen Birkner, vielmehr richte sich die Bezuschussung nach der Leistungskraft einer Kommune – und da stehe Adelsdorf im Vergleich zu anderen eben nicht schlecht da. Die "nachhaltige" Sanierung, bei der auch die Erneuerung der Lüftung für die benachbarte Turnhalle angepackt werde (85 000 Euro), werde also mit 60 Prozent subventioniert, nicht aber die Lüftungserneuerung in der Turnhalle, hieß es.

Insgesamt werden die Gesamtkosten der Sanierung auf 1,38 Millionen Euro geschätzt. Uwe Pöschl, Fraktionschef der CSU, stellte deshalb abermals fest, dass man hierfür die Gelder aus dem Verkauf des Schulsportplatzes hätte verwenden können.

Letztlich stimmten alle für die große Sanierungslösung. Einwände von Norbert Lamm (SPD), man hätte die Sanierung schon früher angehen können, ließ Fischkal nicht gelten.

NIKO SPÖRLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Adelsdorf